Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
Interview

Metal aus Tunesien – Kevin Codfert im Gespräch über das kommende Album von Myrath

metal-aus-tunesien-kevin-codfert-im-gespraech-ueber-das-kommende-album-von-myrath

Die 2001 in Tunesien gegründeten Myrath veröffentlicht am 08.03 ihren sechsten Longplayer Karma. Mit ihrer kraftvollen und fesselnden Mischung aus östlichen Melodien und westlichem Heavy Metal könnte das tunesisch-französische Kollektiv einen weiteren Schritt, auf ihrer Karriereleiter, nach oben machen. Grund genug ein paar Fragen zu stellen! Deswegen freut es uns sehr dass Kevin Codfert (Keyboarder und Produzent) Zeit für uns hatte.

Christian (RM): Wollt ihr Euch für unsere Leser, die die Euch noch nicht kennen, des Rockmagazine.net kurz vorstellen?

Kevin Codfert (Myrath): Myrath ist eine französisch-tunesische Metal-Band, die vor 15 Jahren gegründet wurde. Auf der Bühne mischen wir Tanz, Magie und tunesische Folklore mit Metal-Riffs, die von Künstlern der 70er bis 90er Jahre beeinflusst sind. Wenn ich einen Song empfehlen müsste, der uns wiedergibt, würde ich unser Musikvideo „Believer“ vorschlagen.

Christian (RM): Ihr seid ja zum Teil aus Tunesien, wie lebendig ist die Heavy Metal Szene dort?

Kevin Codfert (Myrath): Nun, ich selbst bin Franzose und lebe im Süden Frankreichs (2 Bandmitglieder sind Franzosen, 3 sind Tunesier), aber von dem, was ich gesehen habe, ist die Szene sehr klein. Es sollte betont werden, dass es dort nicht wirklich eine Szene für professionelle Musik gibt. Es gibt dafür keine Ausbildungsstruktur, keinen Markt und keine Studios. Allerdings gibt es eine Handvoll sehr treuer Fans, etwa 6000 an der Zahl, die dank Plattformen wie YouTube oder Spotify ständig neue Künstler entdecken.

Da wir die einzige Band sind, die sich selbst international exportiert hat, glaube ich, dass wir eine Verantwortung gegenüber all den talentierten lokalen Bands haben, die Schwierigkeiten haben ihre Musik außerhalb Tunesiens bekannt zu machen. Da gibt es noch viel zu tun.

Christian (RM):  Wer sind Eure Vorbilder und wie weit fließen die in Euren Sound ein?

Kevin Codfert (Myrath): Was die französischen Musiker in der Band betrifft, so wurden wir stark von französischen Künstlern der 80er Jahre beeinflusst, wie z.B. Véronique Sanson oder William Sheller. Was die tunesischen Mitglieder betrifft, so stammen die Einflüsse natürlich aus der reichhaltigen Folklore, die von Geburt an vorhanden ist, wo es leicht ist, sich mit Melodien in Vierteltönen und rhythmischen Mustern vertraut zu machen, die von verschiedener afrikanischer Musik beeinflusst sind, wie z. B. Gnawa.

Apropos Vorbilder: Wir entdeckten die Metal-Musik in den 2000er Jahren, als unsere Freunde uns Compilation-Kassetten mit Künstlern wie Black Sabbath, Metallica, Iron Maiden usw. mitbrachten.

Christian (RM):  Was erwartet uns auf dem im Februar erscheinenden Karma und gibt es Unterschiede zum 2019 erschienen Shehili?

Kevin Codfert (Myrath): Während der Grenzschließungen wegen der Pandemie befanden wir uns mitten in der Shehili-Werbetour. Alle europäischen Grenzen wurden abrupt geschlossen, und wir mussten Leipzig verlassen (es sollte die Hälfte der Tour sein), um so schnell wie möglich nach Hause zurückzukehren. Leider konnten drei der Bandmitglieder nicht mitkommen, sodass ich die Bandmitglieder für 6 Monate bei mir zu Hause in Südfrankreich unterbringen musste, während ich darauf wartete, eine Lösung zu finden.

Wir nutzten diese Gelegenheit, um den Großteil von Karma zu komponieren, und es war das erste Mal, dass wir von Angesicht zu Angesicht komponieren konnten, alle im selben Studio. Karma ist das Ergebnis harter Teamarbeit, bei der wir neue Dinge ausprobiert und gleichzeitig dafür gesorgt haben, dass jeder unserer Tracks in einer möglichst minimalistischen Konfiguration gespielt werden kann.

Der grundlegende Unterschied ist der Kompositionsprozess. Bei Shehili, wie auch bei den anderen Alben, tauschten wir unsere Ideen über das Internet aus und durchliefen mehrere Hin- und Herbewegungen und Wiederholungen, bis wir mit dem Ergebnis zufrieden waren. Bei Karma haben wir uns von Angesicht zu Angesicht getroffen, ein viel natürlicherer Prozess, der eigentlich die Norm sein sollte. Leider haben viele Bands nicht die Möglichkeit, geografisch nah zu sein. Nichts ersetzt die Nähe und die Möglichkeit, Ideen in Echtzeit zu erhalten.

Christian (RM): Welche Erwartungen habt ihr denn an Karma?

Kevin Codfert (Myrath): Eines der Hauptziele der Band ist es, ausschließlich von Myrath leben zu können. Alle Bandmitglieder leben im weiteren Sinne von der Musik, aber derzeit ist es nicht möglich, sich ausschließlich auf ein Projekt zu verlassen. Eine Band zu gründen und zu entwickeln braucht viel Zeit, und für uns ist der Fortschritt der Band stabil, konstant und schrittweise. Wir sind zuversichtlich, dass Karma hilft unsere Musik neuen Fans vorzustellen und uns so langsam unserem Ziel näher bringen wird.

Christian (RM): Was für Ziele habt ihr sonst noch für Eure Karriere?

Kevin Codfert (Myrath): Aus meiner Sicht ist es das Ziel, so viele Auftritte wie möglich zu absolvieren, vor allem in Ländern, in denen wir noch nie gespielt haben. Die Interaktion mit dem Publikum ist das, was Künstler zum Leben erweckt und für uns ist das das Wichtigste.

Christian (RM): Kommen wir langsam zum Ende des Interviews, deswegen habe ich noch genau zwei Dinge die mich interessieren. Eine Frage davon stelle ich jedem Musiker und die lautet: Welche Frage sollte man Euch in 10 Jahren stellen?

Kevin Codfert (Myrath): Ich würde gerne eine Retrospektive machen und sowohl über unsere Erfolge als auch über die Bereiche, in denen wir gescheitert sind, befragt werden. Wenn mir die Leute in 10 Jahren immer noch Fragen stellen, bedeutet das, dass es die Band immer noch gibt, und das ist an sich schon eine große Herausforderung in der heiklen Welt der Musik.

Christian (RM): Eine sehr gute Antwort. Zu guter Letzt habt ihr bestimmt noch ein Schlußwort für Eure Fans?

Kevin Codfert (Myrath): Ich möchte sagen, dass wir sehr stolz darauf sind, unser neues Album Karma zu veröffentlichen, und wir hoffen, dass es den Fans genauso gut gefällt wie unsere früheren Alben. Wir haben viel Leidenschaft und Zeit in dieses Album investiert. Long live metal!

https://www.facebook.com/myrathband

https://www.instagram.com/myrathband/

Share

Christian B

Ich höre alles von traditionellem Heavy Metal, Black, Death, Trash, Folk. Power über Punkrock und was es sonst noch so alles gibt, gut muss es halt sein. Bei was es mir allerdings die Zehennägel aufstellt ist langweiliger Prog wie in Dream Theater, Queensrÿche, Opeth und co. zelebrieren. Da schlafe ich schlichtweg ein.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »