Album Reviews, Bilder / Video, Reviews

FUZZPHASE – Energized – Ein Album Review

fuzzphase-energized-ein-album-review

Das in diesen Tagen mal was Gescheites aus Berlin kommt, hätte ich auch nicht mehr geglaubt. Aber naja, wenn gewisse Herrschaften tagtäglich was verkacken, müssen dann halt die Musiker wieder ran und es richten.

So geschehen bei dem Berliner Trio FUZZPHASE. Knochentrockener Rock N Roll / Hardrock kommt da auf uns zu. Laut Bandinfo haben die Jungs schon einige Jährchen auf dem Buckel und reichlich Erfahrung im Musik Bizz gesammelt.

Das kann man so unterschreiben. Man hört es dem Album an, dass hier Erfahrung vermischt wird, mit Spielfreude und jeder Menge Energie. Die Mucke, reduziert auf das nötigste (Gitarre, Bass, Drums), tritt von Anfang an in den Arsch und strahlt ein gewisses Livefeeling aus.

Mit ihrer kräftigen Mischung aus Hendrix und Motörhead entsteht definitiv keine Langeweile. Mal kurz und direkt, mal ausladend und experimentierfreudig. Mal funky und bluesig, mal heavy und rockig. Prägnante Songs mit Ohrwurmgarantie.

Und irgendwie erinnert mich Sänger Salah an Tom Angelripper, was dem Ding noch die Krone aufsetzt.

Fazit: FUZZPHASE haben mit Energized ein richtig starkes Rock N Roll / Hardrock Album am Start, was vor Abwechslung nur so strotzt und zu keiner Zeit langweilig wird. Verschiedene musikalische Einflüsse tun dem Album gut und die drei Musiker ergänzen sich auf Energized zu einer unverwechselbaren Klangeinheit.

Ich möchte mal ganz stark behaupten, das die Songs live noch besser rüber kommen, als auf Platte. Deshalb gibt’s von mir:

8 von 10 Bängs

Die letzte Frage, die sich mir noch stellt ist, wie man auf den recht interessanten Namen FUZZPHASE kommt? Arno (Bass) hat dazu die Erklärung.

Arno: „Wir kombinieren in unserer Musik ja insbesondere den analog-Gitarrensound der 70er mit den Klangmöglichkeiten von heute. Unser Gitarrist und Sänger hat ein schier unerschöpfliches Reservoire von analogen original Soundeffektgeräten aus den 70er und 80er Jahren, die im Proberaum und auf der Bühne in Kombination mit digital-Effekten zum Einsatz kommen. Unter anderem auch das original Dunlop ‚FUZZ Face‘, das Jimi Hendrix oft als Fuzz-Effekt eingesetzt hat. Das hat uns letztlich zur Findung des Bandnamens FUZZPHASE inspiriert.“

FUZZPHASE – das sind

Salah E. Amasheh (Gitarre + Vocals), Ingo Dreyer (Drums) und Arno Schünemann (Bass).

Foto: Sirka Sahlman

Veröffentlichungen

Single ‚Machine‘ , September 2019 beim online-Label SPINNUP

Album ‚ENERGIZED‘ , Oktober 2019 bei SPINNUP, online erhältlich bei Spotify, YouTube, Apple Music,

iTunes, Google Music, Deezer, Napster… und als gepresste CD bei Konzerten (Eigenverlag).

Kontakt und Infos

E-Mail: info@fuzzphase.de

www.fuzzphase.de / www.fuzzphase.com

www.facebook.com/fuzzphase

www.instagram.com/fuzzphase_berlin

www.soundcloud.com/fuzzphase-band

FUZZPHASE-Band

 

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 11 Durchschnitt: 5]
Share
Christian

Christian

geb. 1977, Metalfan seit 1989, verheiratet, ein Sohn, Heavy, Death, Thrash und Hardcore. Der Fachmann, wenn es um Bands geht, die aus Ländern kommen, deren Namen die meisten nicht mal kennen.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!