Album Reviews, Reviews

Tom Keifer Band – Rise – Review

tom-keifer-band-rise-review

Wer kennt ihn nicht, den legendären Frontmann der Band Cinderella aus den 80er Jahren. Die mit dem Album „Night Songs“ 1986 das erfolgreichste Album in ihrer Bandgeschichte veröffentlichten. Tom Keifer hat sich mit Balladen wie „Long Cold Winter“ oder auch dem erfolgreichsten Song bis heute „Don’t know what you got till it’s gone“ in viele Herzen gesungen. Das neue Album betrachtete ich mit gemischten Gefühlen, da sich die Stimme von Tom Keifer auch etwas gewandelt hat. Aber ich bin seit Anfang an ein großer Cinderellafan und deshalb ein Must have !!! Doch lest selber wie gut es mir gefällt……

Das Album erkundet die Höhen und Tiefen des Lebens eines Rock’n’Roller´s, von ‚Touching The Divine bis zu ‚Waiting For The Demons To Die‘. Keifer ist durch die Hölle und zurück gegangen, um uns seine Geschichte zu erzählen. Der 58-jährige Rocker hat zahlreiche Stimmbandoperationen, Gerichtsverfahren und eine Reihe von beruflichen und persönlichen Problemen hinter sich, die jeden daran gehindert hätten, ein Album herauszubringen. In einer Branche, die alternde Künstler schnell für ihre weniger vermarktbaren Bemühungen entlässt, spuckt dieses Album all dem Hollywood ins Gesicht, um eine letztendlich hoffnungsvolle Aussage zu machen. „Life was here“ –  ich habe mein Leben gut gelebt und es ist immer noch laut und lebendig.

„Touching the Divine“ ein guter Start in dieses Album. Hier gibt es eine gewisse Intensität, die deutlich macht, dass Tom viel zu sagen hat und seine Dämonen auf die einzige Art und Weise herauslassen kann: durch seine Musik. Ein weiterer bemerkenswerter Track ist „Waiting on the Demons“. Während dieser Song eher eine Heartbreak Station-Stimmung hat, ist es ein viel dunklerer Track als alles, was auf diesem Album sowohl textlich als auch musikalisch zu finden ist. Aber eine fantastische Ballade, wo Mr. Keifer wieder zeigt, das er es mit seiner Reibeisenstimme immer noch drauf hat, dich deiner Träume hinzugeben, um den Gänsehautmoment voll auszukosten.

„Untitled“ ist ein großartiges Beispiel dafür, wie tief Tom gehen kann, ohne dabei die Vertrautheit mit seinem typischen Klang und seiner Stimme zu verlieren. Und wenn man von seiner Stimme spricht, hat ihn das, was ihm in der Vergangenheit passiert ist, überhaupt nicht gebremst. Seine Reichweite ist immer noch unglaublich und er scheut sich nicht davor, es krachen zu lassen. „Death of me“ hört sich an, als wäre es der kleine Bruder von „Night Songs“, aber es ist so dunkel, dass „Night Songs“ wie eine Power-Ballade klingt. Dieser Song ist ohne Zweifel einer der vielen Höhepunkte von Rise.

„Rise“ ist eine weitere großartige Nummer. Dieser Song ist eine Sammlung von Liedern, die seinen Kampf und seine Kämpfe dokumentieren. Rise bringt uns auch an den dunklen Ort, an dem Tom so lange war, und lässt uns zusammen mit diesem fantastischen Song ins Licht blicken.

„Taste for the Pain“ hebt hervor, was für ein großartiger Songwriter Tom Keifer ist. Man kann fast  jedes Wort, das er singt, spüren und den Schmerz fühlen. Mit seiner unverkennbaren kratzigen Stimme kann dieser Mann immer noch Balladen singen wie kein anderer und Rockerherzen zum Schmelzen bringen. Ein großartiges Lied! „Life was Here“ ist ein verdammt geiler Track, der mir persönlich am besten gefällt auf diesem Album. Er macht nicht nur ordentlich Tempo, sondern man wird richtig musikalisch zurückversetzt in die erfolgreichen Cinderella-Jahre. Einer meiner Favoriten auf dem Album. „You Believe In Me“ wurde für seine Frau Savannah geschrieben. Jede Geste und jeder Blick ist eine Liebesbekundung. Was für eine Welt wäre es, wenn wir alle jemanden hätten, der uns auf diese Weise inspirieren könnte.

Dies ist nicht  nur ein verdammt gutes Rock’n’Roll-Album von einem der am meisten unterschätzten Musiker der letzten 35 Jahre. Wer ein Cinderella-Fan der alten Schule ist und in Tom´s Soloprojekte noch nicht reingehört hat, für den ist es jetzt an der Zeit. „Rise“ ist ein fantastisches Album von Anfang bis Ende, das es verdient, gehört zu werden. Für mich ein absolutes Highlight zum Jahresende !!

Tom Keifer Band  : Tom Keifer (Lead Vocals, Guitar) | Savannah Keifer | Tony Higbee | Billy Mercer | Kendra Chantelle | Jarred Pope |  Kory Myers

Diskografie 
2019  | Rise
2013  | The Way Life GoesThe Way Life Goes

Label: Cleopatra Records

Webseite: http://www.tomkeifer.com/

 

 

Share
Bine

Bine

Macht hauptsächlich Live Foto Reportagen & Interviews. Ist Fotografin diverser österreichischer Bands und Locations von Oberösterreich bis Tirol. Musikalisch unterwegs im Bereich Hardrock, Power Metal, Prog & Classic Rock. Kann von allen ein bisschen zB fotografieren, reden und lacht auch mal gerne über sich selber !

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »