Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
Reviews, Single Review, Video Premiere

Max Roxton – Center of the Universe – Single Review & Video Premiere

max-roxton-center-of-the-universe-single-review-video-premiere

Max Roxton is back! Wartet, war er denn weg? Nicht wirklich, aber nach drei äußerst erfolgreichen Singles, leitet Center of the Universe die Reise zu seinem Debut Album ein. Eine Reise, die wie üblich in der heutigen Zeit, mit dem Löschen aller bisherigen Beiträge auf Instagram startete. Auch durch seine Stories wurden die Fans in die Entstehung des Solo Debuts des preisgekrönten Multiinstrumentalisten mit einbezogen und schmerzlich musste man (also auch ich) ertragen, wie sich Max den ersten Mix seines Albums im Auto anhörte. Er spannte also erfolgreich alle Fans auf die Folter.

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob sich das Warten gelohnt hat. Ich würde sagen, dass sich das Warten durchaus gelohnt hat, auch wenn Center of the Universe etwas auf Nummer sicher klingt. Versteh mich nicht falsch, denn in Verbindung mit Max soll das absolut keine Kritik sein. Schon mit den ersten Solo-Songs hat Max seine Qualitäten gezeigt und geht nun klar mit dem Startschuss seines Albums einen ähnlichen Weg.

Dieser Weg klingt hart und unbeugsam. Etwas nach neuen Disturbed, aber vor allem nach Tremonti. Ganz besonders aber nach Max Roxton. Er bleibt sich treu, ändert bei Single Nummer 1 erst mal recht wenig an seinem Erfolgsrezept. Harte Riffs, punkt genaues Drumming und seine Vocals in allen Facetten. Abgerundet wird das Ganze dann durch abgefahrene Effekte auf seiner Stimme, die dem Track einen spacigen Touch geben.

Ein verheißungsvoller Einstieg in eine Reise, die im Release seines Debut Albums „The Voice Within“ im November mündet. Noch einige Zeit hin bis es soweit ist. Alle neuen News, in Form von weiteren Single Reviews und vielleicht auch mehr bekommt ihr immer pünktlich von uns geboten.

Max Roxton auf Facebook

Max Roxton auf Instagram

Share

Patrick

geb. 1993, Musik-Fan seit 2010, Verheiratet, Ein Sohn, Bevorzugte Genres: Metalcore, Post-Hardcore, Progressive Metal, Pop-Punk, Alternative Rock. Neben seiner sozialen Ader ist Patrick auch für feinste Recherche und Tiefe in seinen Reviews und Berichten bekannt.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »