Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
Festival Review

Endlich wieder Wacken!

endlich-wieder-wacken

Nach zwei Jahren Pandemie startete das diesjährige Wacken für einige Besucher bereits am Mittwoch. Traditionell wurde das Festival vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wacken, den Wacken Firefighters eröffnet. Für viele gehört dieses Opening traditionell einfach dazu und so schallten den Musikern auf der Wackinger Stage schon um kurz vor 11 vielstimmig die obligatorischen „Wacken, Wacken, Feuerwehr“-Sprechchöre entgegen.

Bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen heizte die Kapelle den zahlreichen Musikfans mit Songs wie „Let me entertain you“ von Robbie Williams oder „Skandal im Sperrbezirk“ ein, die von den Metalheads textsicher und lautstark mitgesungen wurden. Das Bier des neuen Hauptsponsors schmeckte auch schon – die Eröffnung hätte nicht besser laufen können.

Der musikalische Leiter Stefan Bumann schmunzelte über die „Ausziehen, Ausziehen“Rufe, hatte aber leider auch die Nachricht zu verkünden, dass er künftig aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten müsse. 

Später eröffneten Varang Nord die Louder Bühne. Die aus Lettland stammende Band hatte 2019 das Metal-Battle für sich entschieden.  

Die ausgehungerten Musikfans bekamen von den Brothers of Metal, Epica und Avantasia ordentlich was auf die Ohren. Gloryhammer konnten nur ein verkürztes Set von 4 Songs spielen, da sie nach Flugausfällen und Anreisestau 45 Minuten zu spät und sichtlich angespannt zu ihrem Gig erschienen. Der Stimmung tat es keinen Abbruch und aufgrund der Menge der Crowdsurfer mussten die Fotografen den Bühnengraben vorzeitig aus Sicherheitsgründen verlassen.

Auch auf den anderen Bühnen wurde ebenfalls Vollgas gegeben: Mr. Irish Bastard, The Iron Maidens, Michael Monroe und viele andere mehr ließen den ersten Festivaltag (zu) schnell vergehen.

An Tag Zwei zeigte sich der Sommer 2022 von seiner unerbittlichen Seite: Die Sonne brannte und es war richtig heiß, jeder noch so kleine Schattenplatz war begehrt. An manchen Ständen konnten die Getränke gar nicht so schnell gekühlt werden, wie sie über die Theke gingen – egal, Wacken ist nur einmal im Jahr!

Das Infield öffnete um 14.30 Uhr und damit begann auch das Programm auf den beiden größten Bühnen Harder und Faster. Spätestens ab jetzt bestand die Qual der Wahl angesichts der vielen guten Live-Acts, die wir in den zurückliegenden Monaten so vermisst haben. Absoluter Höhepunkt war natürlich der Auftritt von Judas Priest, aber auch Dirkschneider, Grave Digger, Hämatom, Thundermother und Rose Tattoo zählten zu den Besuchermagneten.

Eine besondere Überraschung gab es von den Guardians Of Asgaard. Keine geringere Band wie Amon Amarth machte in ihren social medial Kanälen Werbung für diese, nicht auf der Running Order stehenden Band:

„Heathens! We hear that an Amon Amarth inspired band called “Guardians Of Asgaard” will be making a brief appearance at Wacken on Thursday to play some of your favorite Amon Amarth hits. Sharpen your blades and be there! ⚔️🛡

„Tomorrow, the Guardians will arrive. Find them between Faster and Harder Stages, 19:50 – 20:25 CET.“

Auf einer eigens für diesen Auftritt geschaffenen Bühnenplattform performten die schwedischen Melodic Death Metaler in luftiger Höhe höchstpersönlich vor unfassbar vielen Fans einige Songs aus ihrem frisch veröffentlichten 12. Studioalbum „The Great Heathen Army“.

Der Freitag brachte die dringend erwartete Abkühlung und damit bestes Festivalwetter. Das musikalische Angebot ließ erneut keine Wünsche offen und präsentierte als Tageshighlight den Auftritt von Slipknot. Ich fühlte mich ehrlich gesagt mehr von Phil Campbell & The Bastard Sons angesprochen, die fast zeitgleich auf der Louder spielten.

Am letzten Festivaltag, dem eine kalte Nacht vorangegangen war, wurden bei vielen letzte Reserven mobilisiert. Im neuen Biergarten rechts neben großen Hauptbühnen ließen sich die vielen guten Acts bei gekühlten Getränken bequem verfolgen. Tarja, As I lay dying, Hämatom, New Model Army und Powerwolf standen auf meiner persönlichen Bandliste.

Um 22.00 Uhr gab es die spannend inszenierte Bekanntgabe der ersten bestätigten Bands für das bereits ausverkaufte W:O:A 2023. Dropkick Murphys, Ensiferum, Jinjer und Megadeth wurden begeistert aufgenommen, aber als der Name Iron Maiden auf dem Bildschirm erschien, brach die Menge in begeisterten Jubel aus.

Fazit: Die Organisatoren hatten mit einigen Widrigkeiten wie Personalmangel und Preissteigerungen zu kämpfen. Trotzdem ist es ihnen gelungen, ein sicheres, friedliches und abwechslungsreiches Großevent unter Coronabedingungen aus dem Boden zu stampfen. Wer hätte Anfang des Jahres daran geglaubt?

Nicht jede Änderung klappte gleich von Beginn an und an manchen Stellschrauben wird für das kommende Jahr seitens der Veranstalter sicher noch gedreht. Viele der bei Facebook geäußerten Kritikpunkte am Festival habe ich so (zum Glück) nicht empfunden. Letzten Endes liegt es daran, was jeder selbst aus dieser Zeit macht.

In Sachen Inklusion ist das Wacken Open Air schon sehr vorbildlich aufgestellt. Vielleicht wird es im kommenden Jahr auch wieder einen (breiteren) Eingang in der Nähe des Wheel of Steel Camps geben, der mit Krücken, Rollstühlen und Rollatoren auf befestigten Wegen gut und auf kurzem Weg zu erreichen ist.

Und wenn dann die Stewarts noch über bessere Orts- und Sprachkenntnisse verfügen würden…

Klasse waren die erweiterten Sitzmöglichkeiten, bei den Schattenplätzen gibt es noch etwas Luft nach oben. Das Bezahlen mit dem neuen Cashless System habe ich als durchgängig sehr positiv empfunden.

Die Infomöglichkeiten über die Wacken App waren bis Mittwoch super – dann schwächelte der Internetempfang und die altbekannten Kommunikationsschwierigkeiten setzten wieder ein.

Großes Lob geht an die Theken-, Security- und Toilettenkräfte, die sich trotz der großen Hitze sehr gut um uns gekümmert haben.

Kurz gesagt: Ich hatte eine großartige Zeit in Wacken und zähle schon ungeduldig die Tage bis zur 23. Ausgabe dieses Mega-Events.

Hier die Running Order des W:O:A 2022 zum Nachlesen:

Mittwoch, 3. August 2022

Louder (offen ab 14:00)

  • 14:30 – 15:15 – VARANG NORD
  • 16:00 – 17:00 – BROTHERS OF METAL
  • 17:45 – 19:00 – GLORYHAMMER
  • 19:45 – 21:00 – EPICA
  • 22:00 – 00:00 – AVANTASIA

Headbangers Stage (offen ab 10:30)

  • 11:25 – 11:45 – THE OVERTHRONE
  • 12:15 – 12:35 – KRYN
  • 13:05 – 13:25 – IMPARTIAL
  • 13:55 – 14:15 – SPEEDEMON
  • 14:45 – 15:05 – NEPHYLIM
  • 15:35 – 15:55 – MYTHRAEUM
  • 16:25 – 16:45 – LAST ADDICTION
  • 17:15 – 17:35 – BADCAST
  • 18:05 – 18:25 – MIDNIGHT
  • 20:00 – 21:00 – LOUDNESS
  • 22:45 – 00:00 – THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA

W:E:T Stage (offen ab 10:30)

  • 11:00 – 11:20 – PLANT MY BONES
  • 11:50 – 12:10 – ORCA
  • 12:40 – 13:00 – V.I.D.A.
  • 13:30 – 13:50 – LYCANTHROPE
  • 14:20 – 14:40 – THE RISEN DREAD
  • 15:10 – 15:30 – DIVIDE
  • 16:00 – 16:20 – ALMOST HUMAN
  • 16:50 – 17:10 – MORAL PUTREFACTION
  • 17:40 – 18:00 – EYE TEA
  • 18:45 – 19:45 – THE IRON MAIDENS
  • 21:15 – 22:30 – MICHAEL MONROE

Wackinger Stage (offen ab 10:30)

  • 11:00 – 11:45 – WACKEN FIREFIGHTERS
  • 12:30 – 13:30 – BLAAS OF GLORY
  • 14:30 – 15:30 – 5TH AVENUE
  • 16:30 – 17:30 – MR. IRISH BASTARD
  • 18:30 – 19:30 – INGRIMM
  • 20:30 – 21:30 – NOTHGARD
  • 22:30 – 23:30 – KNASTERBART

Wasteland Stage (offen ab 10:00)

Welcome To The Jungle (offen ab 10:00)

LGH Clubstage (offen ab 11:00)

  • 12:00 – 12:45 – THE PINPRICKS
  • 13:30 – 14:15 – DA ROCKA & DA WAITLER
  • 15:00 – 16:00 – OZZYFIED
  • 17:00 – 18:00 – BLIND MAN’S GUN
  • 19:00 – 20:00 – BAI BANG
  • 21:00 – 22:00 – THUNDERMOTHER (unplugged)

Metal Church (offen ab 16:30)

  • 19:00 – 20:00 – METAKLAPA

Donnerstag, 4. August 2022

(zurück zur Navigation)

Faster (offen ab 14:30)

Harder (offen ab 14:30)

Louder (offen ab 10:30)

Headbangers Stage (offen ab 10:30)

  • 11:25 – 11:45 – KATARA
  • 12:15 – 12:35 – LUDICIA
  • 13:05 – 13:25 – TYPHUS
  • 13:55 – 14:15 – RED SWAMP
  • 14:45 – 15:05 – FUSION BOMB
  • 16:15 – 17:00 – MORK
  • 18:15 – 19:00 – VOMITORY
  • 20:30 – 21:30 – KAMPFAR
  • 23:00 – 00:00 – BELPHEGOR

W:E:T Stage (offen ab 10:30)

  • 11:00 – 11:20 – SABLE HILLS
  • 11:50 – 12:10 – TRANATOPSY
  • 12:40 – 13:00 – KOMODO
  • 13:30 – 13:50 – LAMENTARI
  • 14:20 – 14:40 – MÚR
  • 15:15 – 16:00 – MISTER MISERY
  • 17:15 – 18:00 – GAEREA
  • 19:15 – 20:15 – PESTILENCE
  • 21:45 – 22:45 – ROTTING CHRIST

Wackinger Stage (offen ab 10:30)

Wasteland Stage (offen ab 10:00)

Welcome To The Jungle

  • 17:45 – 18:30 – MAMBO KURT
  • 19:15 – 20:00 – PENSEN PALETTI

LGH Clubstage (offen ab 11:00)

  • 12:00 – 12:45 – MAJAK
  • 13:30 – 14:15 – WECLOME DYSTOPIA
  • 15:00 – 16:00 – PAY PANDORA
  • 19:00 – 20:00 – MONOMANN
  • 21:00 – 22:00 – PHIL CAMPBELL & THE BASTARD SONS

Freitag, 5. August 2022

(zurück zur Navigation)

Faster (offen ab 11:00)

Harder (offen ab 11:00)

Louder (offen ab 10:30)

Headbangers Stage (offen ab 10:30)

W:E:T Stage (offen ab 10:30)

Wackinger Stage (offen ab 10:30)

Wasteland Stage (offen ab 10:00)

LGH Clubstage (offen ab 11:00)

  • 15:00 – 16:00 – RAUHBEIN
  • 17:00 – 18:00 – SNOW WHITE IN THE DARK
  • 19:00 – 20:00 – HARDBONE
  • 21:00 – 22:00 – SKYLINE

Samstag, 6. August 2022

(zurück zur Navigation)

Faster (offen ab 11:00)

Harder (offen ab 11:00)

Louder (offen ab 10:30)

Headbangers Stage (offen ab 10:30)

  • 12:00 – 12:45 – ENDSEEKER
  • 14:00 – 14:45 – VOICE OF BACEPROT
  • 16:00 – 16:45 – STRIKER
  • 18:00 – 18:45 – HATE
  • 20:00 – 21:00 – SPIDERGAWD
  • 22:30 – 23:30 – INFECTED RAIN
  • 01:00 – 02:00 – PERTURBATOR

W:E:T Stage (offen ab 10:30)

  • 11:00 – 11:45 – VENDED
  • 13:00 – 13:45 – DEINE COUSINE
  • 15:00 – 15:45 – INSANITY ALERT
  • 17:00 – 17:45 – ATTIC
  • 19:00 – 19:45 – AUDN
  • 21:15 – 22:15 – BRIAN DOWNEY’S ALIVE AND DANGEROUS
  • 23:45 – 00:45 – ILL NINO

Wackinger Stage (offen ab 10:30)

  • 11:11 – 12:00 – HÖHNER
  • 12:45 – 13:45 – HARDBONE
  • 14:30 – 15:30 – WACKEN FIREFIGHTERS
  • 16:30 – 17:30 – MANNTRA
  • 18:30 – 19:30 – STORM SEEKER
  • 20:30 – 21:30 – SKYFORGER
  • 22:30 – 23:30 – HAGGARD

Wasteland Stage (offen ab 10:00)

  • 14:00 – 14:45 – ASROCK
  • 15:30 – 16:15 – WATCH OUT STAMPEDE
  • 17:00 – 17:45 – VERHEERER
  • 18:30 – 19:15 – THE OTHER
  • 20:00 – 20:45 – THE SPIRIT
  • 21:30 – 22:15 – RECTAL SMEGMA
  • 23:00 – 23:45 – FATEFUL FINALITY
  • 00:30 – 01:30 – IMPLORE

Welcome To The Jungle (offen ab 10:00)

  • 19:15 – 20:00 – MAMBO KURT
  • 20:45 – 21:30 – MIT OHNE STROM

LGH Clubstage (offen ab 11:00)

  • 12:00 – 12:45 – IVORY TOWER
  • 13:00 – 14:15 – CROSSPLANE
  • 17:00 – 18:00 – NECK CEMETERY
  • 19:00 – 20:00 – MOTÖRIZER
  • 21:00 – 22:00 – SOEN (unplugged)
W:O:A 2023: Die ersten Bands für das 32. Wacken Open Air! | Wacken Open Air
Share

Karina

Karina ist für uns an Rhein und Ruhr unterwegs. Sie hört neben Metal auch Irish Folk Punk, Deutsch- und Mittelalterrock. Für gute Musik ist ihr kein Weg zu weit.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »