Album Reviews, Bandanalyse

BLACKENED HALO – S. F. Bay Thrash Aera aus Bayern -Bandreview

blackened-halo-s-f-bay-thrash-aera-aus-bayern-bandreview

Genre: Thrash

Herkunft: Deutschland

Grundsätzlich assoziiert man die Klänge des ursprünglichen Thrash Metal mit San Francisco, respektive später mit dem Ruhrpott, die „Europe- Thrasher“ am anderen Ende des Ozeans. Der Thrash wurde in den 80ger Jahren weltweit salonfähig. Anfang der 1990er Jahre war es dann diesbezüglich ziemlich ruhig geworden, bis der „neue Thrash“ in den 2000er Jahren diesen Stil wieder aufleben ließ. Primär sind es nur Bands der alten Generation, die noch den Stil der Bay Thrash Aera praktizieren, da bei den Jungen der „alte Thrash“ out zu sein scheint.

Dachte man, denn eine 2015 gegründete Combo aus der bayerischen Hauptstadt lässt die „Heiligen Riffs“ wieder aufleben. Unter dem Namen Wrong Track wurde die Band 2015 ins Leben gerufen, wobei sich dieser bald in Blackened Halo änderte.

Mit der Besetzung Luka Schwarzlose (Gesang, Gitarre), Timo Rosenberg (Gitarre), Robin Ahles (Schlagzeug) und Max Karl (Bass) wird Anfang 2017 mit der ersten EP „Into Oblivion“ der Grundstein gelegt. Definiert durch klassische Heavy Metal und Thrash Metal Riffs in Kombination mit schweren Grooves im Rhythmusbereich, wird versucht, das klassische und moderne Bild des Metal unter einem Dach zu vereinen. Untermalt wird das musikalische Gesamtbild der Band durch mythologisch angehauchte und sozialkritische Texte.

Während zahlreicher Auftritten auf nationaler und internationaler Ebene wurde das Repertoire der Band konstant erweitert, sodass sich langsam die Arbeiten am ersten Album anbahnten.

Mit Slaves of Salvation feiern Blackened Halo ein grandioses Debut mit Wiedererkennungswert. Dass die musikalischen Einflüsse der Münchner Metallica, Exodus und Co sind, merkt man bei Slaves of Salvation definitiv, wobei das Debut aufgrund seiner Eigendynamik mit Sicherheit nicht nach einer billigen Kopie klingt. Der Opener „My Creation“ schlägt mit  geilen Riffs ein wie eine „Watschn“ und ist zweifelsfrei nicht der einzige Kracher. Solide Riffs mit echt gutem Songwriting á la Dave Mustain, jedoch mit besserem Gesang, können Slaves of Salvation zweifelsohne definieren. Abschließend wird der Black Sabbath Klassiker N.I.B. als „Rausschmeißer“ auf die LP gepackt. Primär bin ich bei Covers eher skeptisch, allerdings verunglimpfen Blackened Halo den Sabbath Klassiker keinesfalls und lassen diesen nach 50 Jahren würdevoll wiederaufleben. Respekt für eine Eigenproduktion, die die Messlatte hier sehr hoch gelegen hatte.

Fazit:

Die Wiedergeburt des Bay Aera Thrash im neuen Gewand. Für Fans von Metallica, Megadeth, Testament etc. auf jeden Fall eine Pflichtbeladung.

Ich gebe 8 von 10 geballte Bängs

Tracklist:

01. My creation
02. Bite the curb
03. The evil one
04.  Knockout
05. Inferno
06. Witch Hunt
07. Hail to the Omega
08. Rivers of Solitute
09. Sanctuary
10. Realm of the dead
11. N.I.B. (Black Sabbath Cover)

Share

Olli C

Passionierter Motorradfahrer sowie Hobby- Schlagzeuger aus Österreich. Bevorzugt Powermetal, traditionellen Heavy Metal, NWOBHM, Thrash, Melodic Death,Sleeze, Gothic, Symphonic Metal, Glam aber auch Hard Rock. Wirft ein Auge auf Undergroundbands und macht primär Reviews aber auch Interviews. Moderierte früher Metalshows auf diversen Internetplattformen.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »