Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
Album Reviews, Reviews

Vogelfrey – Titanium – Ein Album Review

vogelfrey-titanium-ein-album-review

Genre: Mittelalter Rock


Nichts Neues im Mittelaltersektor? Immer nur die gleichen Lieder und Melodien? Nun, dem kann Abhilfe geschaffen werden. Mit ihrem 2017ener Silberling In Ekstase bin ich das erste Mal mit Vogelfrey in Berührung gekommen. Schon da hat mir ihre freche, unkonventionelle Art in dem teilweise doch oft starren Korsett dieses Genres gefallen.

Natürlich werden hier auch Met, Bier, Götter und Heldentaten besungen. Und das genrefremde Coverversionen durchaus funktionieren, haben Feuerschwanz schon mehrmals bewiesen. In dem vorliegenden Album ist es 1000 Jahre Bier (Deichkind), mit keinem geringeren als Mr.Hurley (von den Pulveraffen) als Gastsänger. Auch das metallische, die sägenden Gitarren und der wummernde Bass, sind nichts Neues!

Also, was ist so anders daran? Nun, es ist Nicht A(utentisch) und versucht es auch nicht auf verkrampfte Art und Weise. Es ist die Mischung aus ernsthaften Texten und Stücken, dazwischen manchmal brachialer Humor, oft augenzwinkernd. Dagegen muss man die Musik mit ihren durchdachten Songstrukturen durchwegs ernst nehmen. Titanium ist abwechslungsreich und mit viel Ohrwurmcharakter, die Stücke bohren sich fies in den Schädel, beißen sich fest und lassen nicht mehr los.

Hervorheben möchte ich Nicht A, das läuft bei mir in letzter Zeit immer dann, wenn wir auf dem Weg zu einem Mittelaltermarkt sind, das Ding hat verdammt hohes Hitpotenzial. Dazu noch Gott gegen Gott (brachial) und Unsterblich (episch), wer bei keinem der drei Lieder etwas verspürt, weilt wohl nicht mehr unter uns oder hat definitiv keinen guten Geschmack!

Fazit: Wer die üblichen Bands in dem Mittelaltersektor gut findet, sollte auf jeden Fall ein Ohr riskieren. Das Album quillt über mit Liedern, die einen nicht mehr loslassen, dafür 9 von 10 Bängs.

neun von zehn

Titanium erscheint am 16.09. über Metalville

Line Up:

Jannik Schmidt – Stimme, Rauschpfeife, Irische Bouzouki, E-Gitarre
Alexander Suck – Violine
Johanna Heesch – Cello
Christopher Plünnecke – Bass, Backing Vocals
Dennis Walkusch – E-Gitarre, Backing Vocals
Dominik Christiansen – Schlagzeug

Track List:

Flammenvogel
Stahlhammer
Nicht A
Nie Wieder Met
Legenden

Gott Gegen Gott
Sawney Bean
Samael Hilf
1000 Jahre Bier
Unsterblich

Folksnah (Bonus Album der limitierten Box Version)
Legenden (Akustik Version)
Ära des Stahls (Akustik Version)
Lindwurm Massaker (Akustik Version)
Schuld ist nur der Met (Akustik Version)
Heldentod (Akustik Version)
Walhalla (Piano Version)

https://www.vogelfrey.net/

https://www.facebook.com/Vogelfrey/

https://www.instagram.com/vogelfrey_official/

https://www.youtube.com/vogelfrey

Share

Christian B

Ich höre alles von traditionellem Heavy Metal, Black, Death, Trash, Folk. Power über Punkrock und was es sonst noch so alles gibt, gut muss es halt sein. Bei was es mir allerdings die Zehennägel aufstellt ist langweiliger Prog wie in Dream Theater, Queensrÿche, Opeth und co. zelebrieren. Da schlafe ich schlichtweg ein.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »