Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
Album Reviews, News

“The Great Beast” 666 – Dan Brooklyn – eine Expedition in die Welt von Mr. Crowley

the-great-beast-666dan-brooklyn-eine-expedition-in-die-welt-von-mr-crowley

News/Albumreview

VÖ: 01.12.2022

„Die unverzeihliche Sünde besteht darin, die Wahrheit wissentlich und willentlich abzulehnen, das Wissen zu fürchten, damit dieses Wissen nicht deinen Vorurteilen nachgibt.“

Aleister Crowley

Nun dürfen Aleister Crowleys Biografie und Praktiken einmal mehr in der denkbar ehrwürdigsten Art aufleben: Der niederländische Künstler Dan Brooklyn ist schon seit seiner frühesten Kindheit in Kontakt mit der anderen Seite. Das Ergebnis einer lebenslangen Verbindung mit allem Spirituellen, Okkulten und Mystischen manifestiert sich nun im Debüt “The Great Beast” – einem Konzeptalbum über das Leben und die Praktiken von Aleister Crowley. Released wird der Langspieler des jungen Künstlers digital am 1. Dezember, dem 75. Todestag Crowleys. Niemand Geringeres als Athanasias Caleb Bingham (ehemals Five Finger Death Punch) hat mit Brooklyn Seite an Seite an dem Album gearbeitet, um die bizarre wie faszinierende Story von “The Great Beast” eindrucksvoll aufzuarbeiten.

Auf dem Album nimmt der versatile Musiker, der an der prestigeträchtigen Metal Factory in Eindhoven ausgebildet wurde und die Bühnen Europas bereits als Drummer von Athanasia betourt hat, die Hörer:innen mit auf eine Reise durch Crowleys Leben. Dabei wird der umstrittene Okkultist nie glorifiziert, sondern eindrucksvoll von allen Seiten beleuchtet.

Über Mr. Crowley und das Album selbst sagt Dan Brooklyn: „Crowley wurde von seinen gottesfürchtenden Zeitgenossen gemieden, von der Hippiekultur der 60er- und 70er-Jahre dafür aber umso mehr als Pionier und freier Denker gefeiert. Aber welches der vielen Gesichter Crowleys ist sein wahres? War er der missverstandene, freiheitliche Pionier, der den Weg in das Wassermannzeitalter geebnet hat? Oder war er ein selbstsüchtiger, sex- und drogensüchtiger Narzisst, wie seine Kritiker meinen? Hört euch “The Great Beast” an und entscheidet selbst!”

Review: Ein interessantes Konzept von Dan Brooklyn wird hier auf dem Plattenteller präsentiert. Industrial- und Metalcore- Einflüsse treffen aufeinander und bilden mit okkulten Lyrics ein „mystisches Dreieck“.

Der moderne, satte Sound des Albums, das auch aus der Gothszene merkliche Einflüsse bezieht, dürfte in der Szene Einklang finden. So eingängig und heimsuchend klang Schock rock seit Marylin Mansons Anfangstage  nicht mehr. Zählt das Album zwar 13 Tracks, beinhaltet die Platte  durch einige Songprologe tatsächlich nur 8 Songs. „The dawn of an Enigma“ leitet durch mystische Spannung den faktisch ersten Track „Boleskine House“, der durch seinen diabolischen Chorus Wiedererkennungswert besitzt. Im Prinzip sind fast alle Songs ähnlich aufgebaut, die durch „sanften“ Doublebass und leichten Growls in konstantem Tempo wiedergegeben werden. Definitiv hebt sich der gleichnamige Titeltrack „The Great Beast“ durch seine markanten Chorus und fetten Riffs hervor. Ebenfalls ist die Neuinterpretation Ozzy Osbournes Klassiker „Mr. Crowley“, wobei das Album dadurch sicherlich aufgewertet wird und findet mit dem genannten Track einen perfektes Finale. Am besten kann man das Album  als „Mixgetränk“ aus Marylin Manson, Death Stars  und Rob Zombie bezeichnen.

Fazit: Interessantes Industrial Album aus der okkulten Ecke mit leichten Metalcore- Einflüssen. Wird definitiv Einklang bei Marylin Manson Fans finden. Sozusagen eine Neuauflage des genannten Künstlers. Meine Wenigkeit vergibt 7 von 10 diabolische Bängs

sieben von zehn

Tracklist:
01  93 (The Dawn of an Enigma)
02  Boleskine House
03  The Power of Darkness is More Than Just a Superstition
04  The Midnight Flower Unfurled
05  The Equinox of the Gods
06  Droppings From the Host of Heaven
07  The Great Beast
08  The Most Powerful Being in the World
09  Chamber of Nightmares
10  Scattered Through the Galaxy Like Grains of Sand
11  Liber XLIV (The Mass of the Phoenix)
12  The Poet
13  Mr. Crowley

Share

Olli C

Passionierter Motorradfahrer sowie "Möchtegern"- Schlagzeuger und Fotograf aus Österreich. Bevorzugt Powermetal, traditionellen Heavy Metal, NWOBHM, Thrash, Melodic Death,Sleeze, Gothic, Symphonic Metal, Glam aber auch Hard Rock. Ist mit seiner Kamera in Wien, Niederösterreich, der Steiermark dem Burgenland und in Tschechien unterwegs für Konzert und Festivalreportagen. Macht jedoch auch Albumreviews und wirft ein Auge auf Undergroundbands. Moderierte früher Metalshows auf diversen Internetplattformen.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »