Konzert Reviews, Reviews

Schandmaul live im Sparkassenpark Mönchengladbach – Live Review vom 29.8. – Zusatzshow am 24.09.2020

schandmaul-live-im-sparkassenpark-moenchengladbach-live-review-vom-29-8-zusatzshow-am-24-09-2020

Ihr erstes Live-Konzert in diesem Jahr – und das Ende August! Wir schreiben den 29.08. im Jahr des unheilvollen Corona! In ausverkauftem Stadion, das bedeutet in diesen Tagen vor knapp 1000 Besuchern, begeisterten die Folk Rocker aus München. Um 20.00 Uhr ging es ohne Support Band los und bereits die ersten Töne ließen das Publikum jubeln. Ein gut gelaunter Thomas Lindner erzählte packende, mal berührende, mal amüsante Geschichten.  SCHANDMAUL bewiesen einmal mehr ihre Live-Qualitäten und waren froh, nicht nur in Kameras, sondern vor „echtem Publikum“ spielen zu dürfen. Und wie lange haben sie auf diese Gelegenheit gewartet! Zuletzt standen sie im November 2019 auf der Bühne, waren im Line Up vom Winter Wacken, was auf Grund eines langanhaltenden Sturms abgesagt werden musste – und dann kam – aber da brauchen wir ja nicht mehr drüber zu reden…

Neben Herren der Winde und Froschkönig hatten Schandmaul auch Bunt nicht braun auf der Setliste und Thomas nutzte die Gelegenheit zu einem Ausflug in den großen Bühnengraben, auch wenn er dafür einen weiten Weg und viele Treppenstufen zurücklegen musste.

Schandmaul nutzen das Konzert aber  auch, um den neuen Song Luft und Liebe auf seine livetauglich zu testen. Hierzu hatten die Folk-Rocker Textzettel in den Strandkörben verteilen lassen und die Fans gaben ihr Bestes! Bei der Frage „Hit oder Shit“ entschieden sie sich denn auch lautstark für Hit.

Es folgten Vagabunden und Die goldene Kette, aber auch das lange nicht gespielte Lied über Eragons Drachendame Saphira. Nach kurzer Umbaupause versetzte uns Thomas gedanklich und passend zu den Strandkörben mit Der Kapitän an die See. Der Sänger wies auch auf die vielen Menschen in der Unterhaltungsbranche hin, die auf Grund der Situation gerade vor die Hunde gehen und lobte die Veranstalter der Strandkorb Open Airs, die mit ihrem guten Konzept solche Konzerte möglich machen und quasi so etwas wie ein Leuchtfeuer schaffen.  Sehr berührend wurde die Stimmung bei der traurigen Geschichte von Tjark Evers. Thomas Lindner stellte danach ironisch fest, das die Stimmung gerade „am Kochen ist„. Daher wechselten die Folk-Rocker das Thema, blieben zwar am Meer, aber nach hochtragisch kam mit Mitgeschick ein lustiger Song.

Schon an den ersten Tönen erkannten die Fans Vogelfrei und feierten bei Geisterschiff und Der Totengräber gleich weiter.

Der Sound war wieder sehr gut und die satten Drums ließen auch Geige und Flöte genug Raum.

Den Endspurt läutete Der Teufel… ein und zu Walpurgisnacht forderten Schandmaul das Publikum zum Ausrasten auf. Das taten die Fans, allerdings ganz coronakonform – auch die Strandkörbe blieben stehen :-).

Um 21:42 Uhr verneigte sich die Band und verließ wortlos die Bühne, ließ sich aber nicht lange um Zugaben bitten. Mit Vor der Schlacht und Die Insel ging es weiter.  Allerdings gab es das Grauen auf der Bühne – in Form einer unerbittlich fortlaufenden Uhr, die nach dem Ende schrie. Wenn es nach Band und Fans gegangen wäre, hätte man die ganze Nacht durchspielen können. Aber es gibt auch am Sparkassenpark Nachbarn, so dass die Konzerte pünktlich um 22.00 Uhr enden müssen. Da das Thema Liebe noch nicht behandelt wurde, erlaubte Frontmann Thomas den Besuchern, ihre „Wischfernseher“ zu entsperren und die Taschenlampen einzuschalten, um eine einzigartige Atmosphäre zu Dein Anblick zu schaffen. Mit diesem Song verabschiedete sich die Band in die Nacht.

 

Fazit: Ein wundervoller Konzertabend! Zugabe, Zugabe!! Und die gibt es in Form einer (noch nicht) ausverkauften Zusatzshow am 24.09.2020.

Zur Bildergalerie mit dem „schwebenden“ Martin Duckstein 🙂

 

Das komplette Program vom Strandkorb Open Air in Mönchengladbach gibt es hier!

 

 

Share
Karina

Karina

Karina ist für uns an Rhein und Ruhr unterwegs. Sie hört neben Metal auch Irish Folk Punk, Deutsch- und Mittelalterrock. Für gute Musik ist ihr kein Weg zu weit.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »