Album Reviews, Reviews

Pikes Edge – Hope, Album Review

pikes-edge-hope-album-review

Lange mussten wir auf das dritte Album der Münchner warten.
Nach dem Debütalbum NAMELESS (2013) und dem Nachfolger ALL OF YOUR BEAUTY (2016) kommt am 14.04.2021 der neue Longplayer HOPE.

Unmittelbar nach ihrem starken Auftritt beim W:O:A 2018 fuhr die Band in die Top Floor Studios nach Göteborg, wo sie bei der Produzenten-Ikone Jakob Herrmann (u.a. Evergrey, In Flames, Machine Head) die neuen Songs einspielten. Der GRAMMY AWARD nominierte Produzent Jacob Hansen, der unter anderem für den guten Ton bei Volbeat mitverantwortlich ist, sorgte mit seinem Mix und Mastering für die Klangfeinheiten und den absolut fetten Drumsound.

Schon der namensgebende Opener Hope überzeugt mich vom ersten Ton an durch sein ausgefeiltes Arrangement. Tempowechsel und die Mischung aus melodischen Gitarren und angenehmer Härte machen den Song sehr abwechslungsreich und er bleibt sofort im Ohr! Mein zweiter Anspieltipp ist The Day After, eine etwas ruhigere Nummer, die – gerade durch Pikes starke Charakterstimme mit aggressiven Shouts und rauem Cleangesang eine unglaubliche Energie entwickelt. Klasse Nummer!

Pikes Edge haben einen rockigen Schmelztiegel aus Metal, Symphonic, Speed ​​und Progressive zusammengebraut, der sich mit seinen qualitativ hochwertigen Power-Riffs und melodischen Hooklines in seinem kompakten, modernen Klangdesign von der Masse abhebt. Gesang und Instrumente stehen im stabilen Gleichgewicht, ohne sich zu überlagern. Die Band verwendet verschiedene, nur teilweise verzerrte Gitarrensounds in unterschiedlichen Oktavlagen und abwechslungsreiche Synthesizer Effekte, alles perfekt übereinander geschichtet und so räumlich abgemischt, dass man die Jungs beim Zuhören quasi vor sich auf der Bühne stehen sieht.

Fazit: Mit ihren gradlinigen, teils gesellschaftskritischen Texten haben Pikes Edge nichts an Authentizität verloren. Musikalisch schlagen sie mit HOPE aber ein neues Bandkapitel auf und zeigen eine starke Weiterentwicklung. Das Album macht extrem Lust auf schwitzige Club-Gigs, die es ja hoffentlich bald wieder geben wird. HOPE!

Our 10 Points goes to Munich!

zehn von zehn

Tracklist

  1. Hope
  2. The Sound and the Fury
  3. Broken Inside
  4. The End of Madness
  5. The Day After
  6. Near You
  7. The Last Letter
  8. My Favorite Poison
  9. The Betrayer
  10. Drifter

Anspieltipp: Hope, The Day After

Band Members:
PIKE (voc)
LUKAS (git)
MARIN (git)
NACHO (bass)
ROSSI (drums)

PIKES EDGE im Netz:

www.pikesedge.com
https://www.facebook.com/pikesedge
https://www.instagram.com/pikes_edge/


Share
Karina

Karina

Karina ist für uns an Rhein und Ruhr unterwegs. Sie hört neben Metal auch Irish Folk Punk, Deutsch- und Mittelalterrock. Für gute Musik ist ihr kein Weg zu weit.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »