Konzert Reviews, Reviews

Metfest im Strankorb – Open Air in Mönchengladbach 18.09.2020 – Live Review

metfest-im-strankorb-open-air-in-moenchengladbach-18-09-2020-live-review

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 18.09.2020 das Metfest als Strandkorb-Open Air im Sparkassenpark Mönchengladbach statt. Feuerschwanz hatten sich zum Mitfeiern The O’Reillys and the Paddyhats und Schattenmann aus Nürnberg eingeladen, die den Abend musikalisch eröffneten. Die Franken veröffentlichten nach dem erfolgreichen 2018er erfolgreichen Debüt ‘Licht An’  in 2019 das Folgealbum Epidemie. War der Titel eine Vorhersehung, was uns in 2020 ereilte? Die Band sagt nein und lud das Publikum ein, gemeinsam den Mittelfinger für Corona zu erheben. Sie nahmen uns nach der neunmonatigen Zwangspause mit ins Schattenland, wir rannten dabei über Brennendes Eis und kamen über die Epidemie zur freien Liebe und der Generation Sex. Nachdem alle Amok liefen, machten Schattenmann das Licht an und sprachen uns ins Gewissen. Frontmann Frank Herzig bedankte sich bei allen Fans, die ihre Tickets für die verschobenen Konzerte nicht zurückgegebenen haben, denn sie sorgen mit für das Überleben der Branche. Zum Abschluss gab es mit Kopf durch die Wand noch eine schnelle Zugabe, bei der es hieß: Raus aus den Körben und eskalieren!!!

Schattenmann fasste den Abend später auf facebook so zusammen:

Vielen, vielen lieben Dank Mönchengladbach, danke @feuerschwanzband und @paddyhats für diesen unvergesslichen Abend. Es war einfach unbeschreiblich endlich wieder auf der Bühne stehen zu dürfen und das tun zu können, was wir lieben!

Schattenmann

Gesang – Frank Herzig
Gitarre – Jan Suk
Bass – Luke Shook
Schlagzeug – Nils Kinzig

Nach kurzer Umbaupause übernahmen The O’Reillys and the Paddyhats aus Gevelsberg um 19.20 Uhr mit wehenden irischen Flaggen die Bühne. Auch sie waren froh, nach der Zwangspause endlich wieder auf einer Bühne vor Publikum stehen zu dürfen und die neue Platte Dogs on the Leash (VÖ 29. Mai 2020) endlich auf die „Straße bringen zu können“. Die Stimmung im Publikum war ausgelassen und die Paddyhats spielten unter anderem Green Blood, Irish Way, Yesterday’s Rebel, Here it goes again, Captain without a Ship, Dogs on the Leash und zum Abschied Farewell. Ich glaube es war Sean O’Reilly, der den Abend so beschrieb: „Es fühlt sich an wie eine eiskalte Dusche an einem viel zu heißen Sommertag.“ Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.. Um 20.00 Uhr verabschiedeten sich die Irish Folker. Wer sie verpasst hat, kann sie als nächstes hier erleben:

DONNERSTAG, 15. OKTOBER 2020 VON 19:00 BIS 22:00

Konzertsommer im Revier: The O’Reillys & The Paddyhats

Revierpark Nienhausen, Gelsenkirchen

Gesang, Akustische Gitarre, Tin & Low Whistle – Sean O’Reilly (Franz Wüstenberg)
Gesang, Akustische Gitarre, Banjo, Mandoline, Akkordeon – Dwight O’Reilly (Tim Herbrig)
Backing Vocal, Blues Harp, Waschbrett, Show – Ian McFlannigan
Fiddle – Mia Callaghan
E-Gitarre – Connor O’Sullivan (Jan Philipp Nau)
Schlagzeug – Jones Murphy
Bass – Tom O’Shaughnessy
Irish Step Dance – Ryan O’Leary

Und dann kamen die Gastgeber des Abends: Feuerschwanz, allen voran die tanzende Metmieze. Der Rest der Band folgte schnell und beklagte als erstes mal den Metnotstand im Märchenland. Es war eine absolut starke Leistung, die uns FEUERSCHWANZ an diesem Abend zeigte. Die geile Bühnenshow vor dem imposanten Hintergrundbild war ein wahres Fest für die Augen und die Ohren wurden mit einer guten Songauswahl aus alten und neuen Songs belohnt.

„Ihr könnt zwar nicht moshen, aber wir können Euch hören…“

Ben Metzner zu den in und vor ihren „epischen Drachenburgen“ (auch Strandkörbe genannt) feiernden Fans

Wie man zum Schubsetanz im Strandkorb tanzen kann, führten uns Hauptmann Feuerschwanz und Prinz R. Hodenherz III eindrucksvoll auf der Bühne vor. Das eskalierte zwar etwas, allerdings bemängelten die zwei zurecht, dass sie keine Kühlbox bekommen hätten. „Die haben alle was zu saufen da unten…“

Feuerschwanz hatten neben Songs des aktuellen Albums aber auch „so richtig alte Scheisse“ auf der Setlist und zelebrierten mit den begeisterten Fans die gute alte Latte.

„Wer braucht schon Urlaub, wenn er einen Strandkorb hat?“

Hauptmann Feuerschwanz

Um kurz vor 22.00 Uhr war die Show vorbei. Mein Fazit lest ihr unter der Bilderstrecke. Apropos: Die Fotos mussten aufgrund des Hygienekonzeptes von der gegenüberliegenden Tribüne aus gemacht werden. Aufgrund der großen Distanz gab es nicht nur ein rauschendes Fest, sondern -dazu passend- auch ein bisschen rauschende Bilder 😉

Setliste: Metnotstand im Märchenland, Die Hörner hoch, Wikingerblut, Metfest, Schubsetanz, Prinzessin, Das Elfte Gebot, Kampfzwerg, Ding
Latte, Operation Drachensturm, Krieger des Mets

Zugabe: Methämmer, Ketzerei, Malleus Maleficarum, Unter dem Drachenbanner, Outro ( Ein Lied von Met und Feuer )

Nächste Auftritte:
25.9. München, Backstage Kultur Sommer (Special Guest: Schattenmann)
26.9. Luhmühlen, MPS Spätsommerkonzerte
Die Tickets sind aufgrund der aktuellen Situation natürlich begrenzt – holt sie euch jetzt, solange es noch welche gibt: https://feuerschwanz.tourlink.to/FS2020

Gesang, Gitarre – Hauptmann Feuerschwanz
Geige, Drehleier – Johanna von der Vögelweide alias Stephanie Pracht
Schlagzeug – Sir Lanzeflott alias Robert Gruss
E-Gitarre – Hans der Aufrechte alias Hans Platz
Flöten, Rauschpfeife, Dudelsack, Gesang – Prinz R. Hodenherz III alias Ben Metzner
E-Bass – Jarne Hodinsson alias Jan Jamaszyk

Fazit: Sound und Licht waren wieder top. Das Hygiene-Konzept des Veranstalters konnte auch an diesem Abend überzeugen! Jede Band lieferte eine tolle Show ab, und den musikalisch sehr abwechslungsreichen Abend werden die Fans wohl nicht so schnell vergessen. Ich freue ich mich auf viele weitere Metfeste und Konzerte dieser Bands – hoffentlich bald wieder unter normalen Konzertbedingungen mit weniger Distanz, dafür mit Moshpit und Crowdsurfen!

Das könnte Dich auch interessieren:

Share
Karina

Karina

Karina ist für uns an Rhein und Ruhr unterwegs. Sie hört neben Metal auch Irish Folk Punk, Deutsch- und Mittelalterrock. Für gute Musik ist ihr kein Weg zu weit.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »