Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
Gewinnspiel, Interview

Juno 17: Frontmann Philipp Hofmann im Interview zum neuen Video und den kommenden Konzerten

juno-17-frontmann-philipp-hofmann-im-interview-zum-neuen-video-und-den-kommenden-konzerten

Die Band Juno 17 hat mit dem musikalischen Jugendhelden von Frontmann Philipp Hofmann eine Live-Version von dem Song Wegen Dir aufgenommen. Das Video dazu wurde am 13.05.22 veröffentlicht. Philipp stand uns für ein kurzes Interview zur Verfügung:

RM: Was macht Matze Rossi zu einem Jugendhelden für Dich?

Philipp: Matze hat mich damals mit seiner Band Tagtraum total verzaubert und inhaltlich extrem abgeholt in meiner ersten großen EMO-Phase (Anm. der Red.: Emotional Hardcore, Jugendkultur in den 2000ern), in den spätpubertären Ausläufen meiner Jugend. Meine damaligen Bandkollegen und ich haben ihn damals wahnsinnig abgefeiert und sind zu vielen seiner Konzerte gefahren. Ich hatte was gefunden, was ich inhaltlich cool fand und was mich emotional total begeistert hat in meiner „schwermütigen“ Lebensphase, die wir wohl alle mal hatten in dem Alter.

Mit 16/17 habe ich zusammen mit meiner damaligen Freundin in der größten Euphorie ein Sweatshirtmotiv von Tagtraum mit Acrylfarbe an die Wand gemalt. Meine Eltern haben mein altes Kinder- und Jugendzimmer jetzt zu einem Gästezimmer umfunktioniert. Das Bild durften sie aber nicht übermalen und daher schlummert es noch dort als Relikt.

RM: Wie bist Du auf die Idee zu der Zusammenarbeit gekommen und wie entstand der Kontakt?

Philipp: Mit Matze hatte ich immer mal wieder Kontakt über Instagram. Bei seinen Konzerten haben wir am Merch auch öfter kurz gesprochen. Bei dem Song Wegen Dir von unserer aktuellen Platte habe ich die ganze Zeit auch seine Stimme in dem Lied gehört. Ich dachte, dass könnte für eine Live-Session ganz gut passen und habe ich ihn gefragt. Allerdings habe ich nicht damit gerechnet, dass er damit etwas anfangen kann, aber er fand den Song total cool und hatte Bock drauf. Matze hat uns bei der Location-Suche geholfen und dann haben wir uns in der Nähe seiner Heimat in Hammelburg getroffen und haben dort in der Musikakademie das Video dazu aufgenommen. Ich kann das bisher noch gar nicht realisieren, dass solche Dinge wirklich passieren. Ich kann mich erinnern, wie ich vor gut achtzehn Jahren zu meinen Jungs gesagt habe, dass ich irgendwann mal mit Matze Musik mache. Dass das so viele Jahre dauert, mutet einerseits schon fast tragisch an. Andererseits ist es auch total motivierend, wenn man sieht, was alles geht, wenn man den Glauben daran nicht verliert.

RM: Der Song wurde als letzte Nummer auf eurem letzten Album Wahrheit veröffentlicht und ist eine Liebeserklärung an Deine Frau Sophia. Warum hast Du gerade diesen Song für die Zusammenarbeit mit Matze Rossi ausgewählt?

Philipp: Ich finde, im Jahr 2022 dürfen auch Männer mal zugeben, dass sie starke Frauen brauchen, um stark sein zu können. Der Song ist ein dickes Dankeschön an meine und alle anderen Frauen, die uns den Rücken frei halten.

RM: Habt ihr schon ein neues Album in Planung?

Philipp: Wir arbeiten an Songs und haben einiges schon in Arbeit, konzentrieren uns nach der Corona-Verzögerung jetzt erstmal auf die Live-Darbietung des ersten Albums Wahrheit, was ja kaum jemand live gehört hat bis jetzt.

RM: Im Mai steht ihr für 4 Konzerte wieder auf der Bühne vor Publikum. Wie groß ist die Vorfreude?

Philipp: Die Vorfreude ist natürlich riesig, wenn auch mit Ernüchterung, weil die ganze Entwicklung mit der Pandemie und aktuell dem Ukraine-Krieg das Kaufverhalten der Leute nicht gefördert hat. Viele Bands wie wir haben darauf gewartet, dass es endlich wieder losgeht und dann feststellen muss, dass man sich noch ein Jahr gedulden muss in der Hoffnung, dass sich dann irgendwas normalisiert hat. Wenn man überhaupt noch von normal sprechen kann. Es sind schwierige Zeiten für unsere Zunft, das kann man schon so sagen.

RM: Zu Beginn des Krieges habt ihr Hilfsgüter für die Ukraine gesammelt und dorthin transportiert. Ihr habt aber nach wie vor auch eine große Fanbase in Russland und möchtet euch auch gar nicht davon distanzieren.

Philipp: Es war vor dem Krieg schon nicht unbedingt en vogue, Russland gut zu finden und jetzt ist es das noch viel weniger. Wir differenzieren sehr genau und haben uns auf social media mehrfach ganz klar positioniert. Wir distanzieren uns von den Leuten, die den Krieg und Putin gutheißen oder billigen und haben eine eindeutige Meinung über den Rest der Russen. Ich finde es ganz wichtig, dass wir das Thema ansprechen und offen damit umgehen.

RM: Eine sehr gradlinige Haltung – Respekt dafür. Vielen Dank für die Zeit, die Du Dir genommen hast. Wir sehen uns beim Konzert!

Für die kommenden Konzerte verlost das Rockmagazine 4×2 Gästelistenplätze nach Wahl. Einfach Beitrag bis 20.05.22 bei facebook liken und in den Lostopf hüpfen. Die Gewinner werden über Messenger benachrichtigt.

Share

Karina

Karina ist für uns an Rhein und Ruhr unterwegs. Sie hört neben Metal auch Irish Folk Punk, Deutsch- und Mittelalterrock. Für gute Musik ist ihr kein Weg zu weit.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »