Bilder / Video, Events, Konzert Reviews, Reportagen, Reviews

URIAH HEEP – Rockkonzert vom Feinsten- Live Review

uriah-heep-rockkonzert-vom-feinsten

Nun der zweite Anlauf zu diesen Event am 31.08.2019 im Rathaussaal Telfs , nachdem im Februar kurzfristig eine Konzert Absage kam . Das Equipment von Uriah Heep ist irgendwo verschollen zwischen Orient und Europa. Nun der zweite Auftakt:

Anzutreffen in Telfs sind natürlich auch sehr viele bekannte Gesichter aus der Tiroler Musikszene sowie Freunde , insbesondere auch Mitglieder der Band Klaubauf und überraschenderweise auch Joe Eder von Speed Limit , die auch schon das Vergnügen hatten mit Uriah Heep  unterwegs sein zu dürfen.

Der Opener und Support des Abend sind keine geringeren als  No Bros, die natürlich den Heimvorteil zu nutzen wissen , um auch gleich die neu produzierte CD „ Export out of Hell „ live zu präsentieren. Auf dieser CD befinden sich unter anderen auch zwei ältere Titel , die neu arrangiert worden sind. Holiday with HH aus Heavy Metal Party oder auch Black Maiden aus Our own Way . Auch der letzte Track  „1000 Years of Rock“ , wie es Titel schon sagt – hier vereinigen sich musikalisch viele österreichische Musiker , wie zb Klaus Prünster, Herwig Rüdisser , Helmut Bibl, Stefan Weber uvm

No Bros sind ja keine Unbekannten in der österreichischen Rockszene und rockten auch zu früheren Zeiten schon zusammen mit Uriah Heep , als deren Support. Live verwöhnen uns No Bros mit Klassikern wie „ Good Morning Sir , Heavy Metal Party, Davi oder der Hitparaden Klassiker  aus dem Jahre 1983  „ Be my Friend „ Im Saal kocht es – nicht nur die Stimmung ,sondern es ist brütend heiß wie in einer Sauna. Daher ist man froh wieder an die frische Luft zu dürfen , um sich etwas abzukühlen.

Aber nach kurzer Umbauphase geht es weiter mit Uriah Heep die schon sehnsüchtig erwartet werden. Obwohl es im Saal immer noch extrem heiß ist , macht es keinen mehr etwas aus, als es dann losgeht. Ziemlich gut gestylt an der Gitarre Mick Box, teilweise im Swarovsky Glitter Oufit ( kommt echt geil rüber ) mit  weißen langen Haaren ( liegt voll im Trend ), machen Uriah Heep nicht nur optisch was her.

Los geht’s mit Grazed by Heaven aus ihrer letzten CD von 2018 „ Living in the Dream ( sehr hörenswert ) , Too Scared to Run, Living the Dream – und echt was da abgeht , hätte ich nicht erwartet. Also nach über 49 Jahren im Musikgeschäft , lassen Uriah Heep  live jeden Newcomer alt aussehen..

Frontmann Bernie Shaw ist ein sehr charismatischer Showman, und das weiß er auch ein und umzusetzen. ebenso wie Bassist Davey Rimmer findet in seinem Spiel Raum zur Entfaltung, fliegende Haare, Posing und blauer Leuchteffekte am Bass .

Geballte Power und Energie rollen wie eine Flutwelle ins Publikum und sogar ich im Fotograben kann mich dem nicht entziehen was da abgeht. Die deutschen Talks zwischendurch macht diese Band so mega sympathisch. Nix mit Pensionistenrock sondern hier werden 50 Jahre RNR gelebt, mit Spaß und Freude an der Musik.

Und wie soll es anders sein , bei  Klassikern aus den 70iger Jahren wie Gypsy und das megalange July Morning, legen sie nochmals ordentlich Holz ins Feuer. Die Sauna ist am Dampfen und Abkühlung steht definitiv nicht am Programm.

Absolutes Highlight und der wohl auch geplante Abschluss ist der Song „ Lady in Black „ Mano oh Mann – da geht’s erst richtig los . Ich kann es gar nicht in Worte fassen , was sich da abspielt – Band und Publikum vereinigen sich wie ein Vulkan , der kurz vor dem Ausbruch steht.

Die Stimmung ist phänomenal , weil alle Altersklassen aufeinandertreffen  zwischen 8 bis 80 Jahren und das zeigt das Uriah Heep mit ihrer Musik Generationen verbinden.

Leider neigt sich ein Mega Event zu Ende , aber 2 Zugaben sind noch drinnen, also nochmal nachfeuern im Ofen mit dem 10 minütigen Sunrise und der Oberkracher Song Easy Livin zeigen Uriah Heep  das ihre Musik auch nach 50 Jahren noch Stimmung macht.

Mein Fazit dieses Abends :

Kraftvoll, knackig rockend und doch mit viel Gefühl und vor allem mit exzellenten Melodien und mega sympathisch , fast zum angreifen Nahe. Als Andenken ein Plektrum von Davey Rimmer höchst persönlich. Ein Event das einen wirklich schönen Rahmen hatte im Rathaussaal Telfs, da nimmt man gerne 8 Stunden Fahrt in Kauf.

Setliste Uriah Heep:

Grazed by Heaven , Too Scared to Run, Living the Dreams, Take away my Soul, Rainbow Demon, Waters Flowing, Rocks in the Road, Gypsy, Look at yourself, July Morning, Lady in Black ;

Zugaben: Sunrise, Easy Living

Webseite Uriah Heep :http://www.uriah-heep.com/newa/indexoutsiderdw.php

Facebook Uriah Heep :https://www.facebook.com/uriahheepofficial/

Facebook No Broshttps://www.facebook.com/Fanpage.NoBros/

 

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 5 Durchschnitt: 5]
Share
Bine

Bine

Macht hauptsächlich Live & Fotoreportagen und Interviews. Ist Fotografin diverser österreichischer Bands und Locations von Oberösterreich bis Tirol. Musikalisch unterwegs im Bereich Hardrock, Power Metal, Prog & Classic Rock. Kann einigermassen fotografieren und lacht auch mal gerne über sich selber !

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!