Album Reviews, Reviews

NOFX & Frank Turner – West Coast vs. Wessex – Die Punks und der Folk-Barde – Album Review

nofx-frank-turner-west-coast-vs-wessex-die-punks-und-der-folk-barde-album-review

Ich bin nicht wirklich ein Fan von Split-Alben. Ich sehe da einfach keinen wirklichen Sinn darin. So war ich anfangs auch bei „West Coast vs. Wessex“ skeptisch. Klar, NOFX und Frank Turner kennt man, doch habe ich nur wenig von der Musik bisher gehört. Darum war mir auch nicht klar, dass wir es hier mit einem Cover-Album zu tun haben. NOFX covern fünf Songs von Frank Turner, Frank fünf Songs von NOFX. Bedenkt man dann die doch gegensätzlichen Stile, kann da durchaus was spaßiges rauskommen.

Copywright: Jonathan Weiner

Bereits der Opener Substitute zeigt herrlich, was uns erwartet und was die Truppe um Fat Mike mit den Folk Songs angestellt. Schnell und doch mit einigen kleinen feinen Spielereien. Mein erstes richtiges Highlight ist sicherlich Thatcher Fucked the Kids, das als waschechte Ska Nummer um die Ecke kommt. Gerade der Kontrast zwischen den Lyrics und der Musik macht für mich hier den besonderen Reiz aus.

Die Gospel angehauchte Nummer Glory Hallelujah schließt den Reigen von NOFX noch einmal etwas experimenteller und macht mir nun insgesamt doch ziemlich Bock auf die Alben der Punks.

Warum ich Frank Turner nicht mehr höre, fragte ich mich bereits beim Opener seiner Hälfte, Scavenger Type. Aus Punk wird Folk und das vom Feinsten mit einem sehr präsenten Bass und den einfach starken Vocals von Frank.

Doch ebenso wie bei NOFX finde ich auch bei Frank die unkonventionelleren Songs besonders spannend, so wie das extrem groovige auf Bass und Drums aufbauende Eat the Meek, das durch die Arrangments einen gewissen surrealen Touch bekommt.

Abgeschlossen wird das Album dann mit der schwermütigen Ballade Falling in Love und einer fetten Gänsehaut von Frank. Schöner runder Abschluss für ein sehr spannendes Album.

Copywright: Clair McAllister

Fazit:

Ich mag nicht viel von Splits halten, was hier aber gemacht wurde, macht einfach Spaß. Vor allem, weil nicht einfach stumpf der eigene Stil drauf geschlagen wurde, sondern sich sowohl NOFX als auch Frank Turner dabei was gedacht haben und die Nummern zu ihren eigenen gemacht haben.

Ich vergebe 8 von 10 Bängs.

acht von zehn

„West Coast vs. Wessex“ erscheint am 31. Juli via Fat Wreck und wird als CD, Vinyl, Digitales Album und Stream erhältlich sein.


Tracklist:

NOFX:

1. Substitute

2. Worse Things Happen At Sea

3. Thatcher Fucked the Kids

4. Ballad Of Me And My Friends

5. Glory Hallelujah

Frank Turner:

6. Scavenger Type

7. Bob

8. Eat The Meek

9. Perfect Government

10. Falling in Love

Share
Patrick

Patrick

geb. 1993. Musik-Fan seit 2010. Verlobt Ein Sohn. Bevorzugte Genres: Metalcore, Post-Hardcore, Progressive Metal, Pop-Punk. Neben seiner sozialen Ader ist Patrick auch für feinste Recherche und Tiefe in seinen Reviews und Berichten bekannt.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »