News

Joanne Shaw Taylor veröffentlicht „The Blues Album“ am 24.09.21

joanne-shaw-taylor-veroeffentlicht-the-blues-album-am-24-09-21

Foto-Credit: Christie Goodwin

Die von Kritikern gefeierte britische Gitarristin und Singer-Songwriterin Joanne Shaw Taylor, die allgemein als erste Bluesrock-Gitarristin Großbritanniens gilt, veröffentlicht am Freitag, den 24. September 2021, ihr sechstes Studioalbum „The Blues Album“. Das Album wurde von Joe Bonamassa und Josh Smith in den Ocean Way Studios in Nashville, Tennessee, produziert und aufgenommen und erscheint via Joe Bonamassas unabhängigem Blues-Label KTBA Records. Das mit Spannung erwartete 11-Track-Album enthält Joannes persönliche Coverversionen von elf seltenen Blues-Klassikern, die ursprünglich von Albert King, Peter Green, Little Richard, Magic Sam, Aretha Franklin, Little Milton und vielen anderen aufgenommen wurden.

Auf dem Nachfolger des von der Kritik hochgelobten „Reckless Heart“ Albums aus dem Jahr 2019, spielen Josh Smith (Gitarre), Reese Wynans (Keyboards), Greg Morrow (Schlagzeug), Steve Mackey (Bass), Steve Patrick (Trompete), Mark Douthit (Saxophon) und Barry Green (Posaune). Joe Bonamassa spielt Gitarre und singt auf Don’t Go Away Mad.

„Ich wusste schon zu Beginn meiner Karriere, dass ich eines Tages ein Album mit Blues-Covern aufnehmen wollte, ich war mir nur nicht sicher, wann der richtige Zeitpunkt dafür sein würde“, sagt Joanne. „Ich fand es immer viel einfacher, mein eigenes Material zu schreiben, als kreative Wege zu finden, das Material anderer Künstler zu meinem eigenen zu machen.“ Als die Pandemie viele Musiker davon abhielt, 2020 und den größten Teil des Jahres 2021 auf Tournee zu gehen, dachte Joanne, es sei der richtige Zeitpunkt, um ins Studio zu gehen und „The Blues Album“ aufzunehmen.

„Ich erwähnte meine neue Projektidee gegenüber Joe Bonamassa“, erinnert sich Joanna. „Er fragte mich nach meiner Songauswahl. Sofort begann er, mir Notizen zu schicken und schickte mir Songvorschläge.“ Joanne und Joe sind seit vielen Jahren gute Freunde und Fans der Musik des jeweils anderen. Joanne wollte schon immer mit Joe zusammen-arbeiten, wenn sich das richtige Projekt oder die richtige Zusammenarbeit ergeben würde. „Er war bereits als Mentor und inoffizieller Produzent bei „The Blues Album“ tätig, also fragte ich ihn, ob er den Job auch offiziell übernehmen wolle“, sagt Joanne. „Zum Glück hat er zugesagt und das Album ist genauso geworden, wie ich es mir erhofft hatte. Es war ein Werk der Hingabe, das von einem Künstler, Produzenten und Freund betreut wurde, dem ich total vertraue.“

Was wollte Joe Bonamassa, der selbst ein großer Blues-Kenner ist, mit der Co-Produktion eines Cover-Albums für Joanna erreichen? „Wir wollten ein hartes, gesangszentriertes, geradliniges Blues-Album machen, das Joannes erstaunliches Talent in einem etwas anderen Licht zeigt „, erklärt Joe. „Joanne ist eine gute Freundin und ein Superstar. Josh und ich haben uns darauf konzentriert, ihre Grenzen auszuloten und Grenzen zu verschieben, die sie vorher vielleicht nicht kannte. Es geht darum, ein Statement zu setzen und den Hörer dazu zu bringen, die Musik immer wieder zu spielen.“

Joannes Cover-Album zollt Künstlern und Bands Tribut, die nicht zur offensichtlichen Auswahl gehören, wie z.B. Little Village, Little Milton, The Fabulous Thunderbirds, James Ray, aber gleichzeitig covert sie auch bahnbrechende Blues-Ikonen wie Albert King, Peter Green von Fleetwood Mac und Magic Sam. Einige der gecoverten Songs sind B-Seiten von Singles. War es eine bewusste Entscheidung von Joanne, Songs zu covern, die keine bekannten Blues-Standards sind? „Wir versuchen, nicht die ausgetretenen Pfade des Blues zu gehen“, erklärt Bonamassa. „Jeder Song muss für sich selbst stehen und gleichzeitig den ursprünglichen Meistern Tribut zollen.“

Was auf „The Blues Album“ sofort auffällt, ist die Qualität und Tiefe von Joannes Gesangsleistung, sowie die Aufnahme des Gesangs und wie er gemischt wurde. War dies eine bewusste Entscheidung, um eine vordergründige, wenn nicht gar intime Gesangsleistung bei jedem Song zu erreichen? „Joe machte von Anfang an klar, dass sein Hauptziel für dieses Album darin bestand, mich als Sängerin zu fördern“, erinnert sich Joanne. „Offensichtlich hat Joe mich über die Jahre viele Male auftreten sehen und kennt meine Stimme gut. Ich glaube, er hatte das Gefühl, dass er mehr aus meiner stimmlichen Leistung herausholen konnte, vor allem, weil ich über ein Jahr Zeit hatte, meine Stimmbänder zu schonen.

Die meisten Songs auf Joannes neuem Album sind keine offensichtlichen Blues-Cover. Gleichzeitig fragt man sich jedoch, ob einige der Songs eine persönliche Bedeutung für sie als eigenständige Blueskünstlerin haben. „Ich glaube, Joe und ich haben recht liberale Ansichten darüber, was wir als Blues-Songs betrachten“, gesteht Joanne. „Ich würde nicht sagen, dass einer der Songs eine persönliche Bedeutung für mich hat, aber ich habe es geliebt, sie aufzunehmen, weil es großartige Songs sind. Can’t You See What You’re Doing To Me und Keep Loving Me waren Songs, die schon sehr früh in meiner Setlist waren, bevor ich sang oder meine eigenen Songs schrieb, also war es schön, sie noch einmal aufzugreifen. Ich meine, ich kann mich mit den Songs auf dem Album und all den Botschaften, die sie aussenden, identifizieren. Mein Hauptziel war es, Songs auszuwählen, die Spaß machen, zu singen und zu spielen.“

Für „The Blues Album“ hat Joanne keine Gitarren-Effektpedale verwendet, allerdings hat sie sich während der Aufnahmen an einige von Joes ultrararen Vintage-Verstärkern angeschlossen. „Auf dem neuen Album habe ich hauptsächlich meine eigene Gitarre gespielt, meine 1966er Esquire ‚Junior’“, sagt Joanne. „Ich habe versucht, ein paar von Joes Tele-Gitarren zu benutzen, aber die sind für viel größere Hände ausgelegt als meine. Ich habe Joes Vintage-Verstärker benutzt – ich glaube, einen seiner Vibroverbs aus den 60ern, gemischt mit einem Fumble Overdrive für so ziemlich alles. Wir haben keine Pedale benutzt.“

Es versteht sich von selbst, dass das Produktionsteam Joe Bonamassa und Josh Smith zu den Besten ihres Fachs gehört.  Sie haben kürzlich neue Alben für Joanna Connor, Jimmy Hall und Eric Gales produziert. Das Album von Joanna Connor, „4801 South Indiana Avenue“, wurde von der Kritik weltweit sehr gelobt und war das zweite Album, das auf Bonamassas unabhängigem Label KTBA Records veröffentlicht wurde.

‘THE BLUES ALBUM’ kann auf VINYL, CD & DIGITAL hier vorbestellt werden: KTBARECORDS.COM

TRACKLISTING
1.         STOP MESSIN’ ROUND (3:38)
2.         IF THAT AIN’T A REASON (4:00)
3.         KEEP ON LOVIN’ ME (4:07)
4.         IF YOU GOTTA MAKE A FOOL OF SOMEBODY (4:10)
5.         DON’T GO AWAY MAD (2:49)
6.         SCRAPS VIGNETTE (1:27)
7.         CAN’T YOU SEE WHAT YOU’RE DOING TO ME (4:25)
8.         LET ME DOWN EASY (4:50)
9.         TWO TIME MY LOVIN’ (4:34)
10.       I DON’T KNOW WHAT YOU’VE GOT (4:49)
11.       THREE TIME LOSER (4:52)

Weblinks:
https://www.joanneshawtaylor.com/
Joanne Shaw Taylor (facebook.com
)
https://www.instagram.com/joanneshawtaylor/
https://www.youtube.com/user/jstblues55/featured

Share

Dennis

95er Jahrgang. Buddelt gerne alte Platten auf Spotify aus, die längst in Vergessenheit geraten sind. Hat eine besondere Vorliebe für die 80er, begeistert sich aber für Musik aus allen Jahrzehnten. Dennis spielt selbst Gitarre und singt, oder versucht es zumindest.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »