Album Reviews, Reviews

Die Dorks – Die Maschine von Morgen – Ein Album Review

die-dorks-die-maschine-von-morgen-ein-album-review

Genre: Punk´n´Metal, Punk, Heavy Metal, VÖ 30.04.21

Was für ein Brett, mir schwirrt jetzt noch der Kopf beim Schreiben dieses Reviews. Nach kurzen Intro geht´s mit voller Geschwindigkeit in die Maschine von Morgen. Startete der Vorgänger noch mit Humor, fehlt dieser jetzt fast gänzlich auf der neuen Scheibe. Nicht nur die Texte, auch die Musik ist härter geworden, mehr Thrash, weniger Maiden.

Die Platte ist eine einzige Gesellschaftskritik, in der sich jeder von uns mal wieder findet. Geht sie doch in die breite Masse und nicht nur auf die Großen, die an der Macht zu sein scheinen. Von Selbstverwirklichung, eigeneständigem Denken, Konsum, Umweltschutz, Toleranz und der Eitelkeit ist alles mit dabei. Die Texte sind oft laut und direkt, aber auch mal leise mit einem Augenzwinkern. Mal mit einer gesunden Selbstreflexion, aber auch mit ausgestrecktem Zeigefinger.

Was die erhöhten Thrashanteile angeht, ist es nur konsequent, sich ein Urgestein aus der Szene als Gast zu holen. Bei Jobcenter steht kein Geringerer als Gerre von Tankard mit am Mikro. Wie ich finde der eingängigste Song auf dem Album. Eine Hommage an die brotlose Kunst, die ruhig vom Staat finanziert werden könnte.

Mich sprechen besonders zwei Songs an. Der eine ist Ob ich Morgen noch so bin, das von Selbstcourage handelt. Etwas von dem viele denken das sie mehr davon haben, als es tatsächlich der Fall ist.

Der andere ist Aus demselben Sternenstaub, der fast schon ein wenig 70iger Jahre Psychedelic-Rock-mäßigen Vibe besitzt. Coole Nummer!

Fazit: Die Maschine von Morgen ist keine leichte Kost, will sie doch gegen den geistigen Verfall und die mentale Oberflächlichkeit der Menschheit ankämpfen. Da hat ein einzelner Song auf der Platte musikalisch wie auch textlich mehr Inhalt, als ein ganzes Album von so manch anderer Band. Trotzdem läuft sie gut rein, und man entdeckt nach mehreren Durchläufen immer wieder noch Neues. Das geile Teil bekommt wie sein Vorgänger 9 von 10 Bängs.

neun von zehn

Erschienen ist Die Maschine von Morgen bei Coretex-Records (Berlin/Kreuzberg)

Line Up:

Lizal Dork – Gesang/Gitarre

Pät Durango – Gitarre

Mark von Elend – Bass

Bons Dork – Schlagzeug

Tracklist:

010110

Die Maschine von Morgen

Der Aufmarsch der lebenden Toten

Freaks ohne Namen

Exzess der Nichtigkeit

Ob ich morgen noch so bin

Die Last auf ihren Schultern

Die Zeit

Am Tag des Wochenendrebellen

Der Mensch ist ein Schwein

Jobcenter (feat. Gerre)

Aus demselben Sternenstaub

Der imaginäre Widerstand

https://www.facebook.com/DieDorksPunk/

https://www.instagram.com/diedorks/

https://www.youtube.com/channel/UCiKre3zoMgCskJgZ349E7MA

Share

Christian B

Ich höre alles von traditionellem Heavy Metal, Black, Death, Trash, Folk. Power über Punkrock und was es sonst noch so alles gibt, gut muss es halt sein. Bei was es mir allerdings die Zehennägel aufstellt ist langweiliger Prog wie in Dream Theater, Queensrÿche, Opeth und co. zelebrieren. Da schlafe ich schlichtweg ein.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »