Album Reviews, Bilder / Video, Reviews

Substation – Hollywood Vibes – Das Erbe – Album Review

substation-hollywood-vibes-das-erbe-album-review

In einer Zeit in der sich viele Bands zu ernst nehmen sind Substation eine angenehme Abwechslung. Stilistisch ist klar das sie sich an den wunderbaren Eskimo Callboy orientieren, das machen schon die dominanten Trance-Sounds und der Wechsel zwischen super heftigen Screams und Cleans klar.

Ein Unterschied zu EC ist aber schon hörbar. Ich finde Substation gehen etwas härter zu Werke als es EC zu ihren Anfängen taten, aber dann auch irgendwie doch nicht.

Sie aber als einfache Kopie zu bezeichnen wird ihnen nicht gerecht. Natürlich wird das Rad hier nicht neu erfunden. In der heutigen Zeit ist dies aber auch so gut wie unmöglich. Die Jungs beherrschen ohne Frage ihre Instrumente und Stimmen und ballern ordentliche Party-Songs raus.

No Rules zeigt eindrucksvoll wo der Hase lang läuft und zwar in Richtung Spaß, mit sehr spannenden Riffs und einem fetten Abschluss Scream.

Eine ebenfalls richtig gute Nummer ist Hitman. Startet als straighter Metalcore Song, mit Shouts und Growls. Autotune und Computer-Sounds geben ihm dann das gewisse Etwas. Genau so wie der leichte Goth-Appeal am Anfang der Strophen.

Und der Rest? Der überrascht zwar nicht wirklich, ist aber von solider Qualität und macht Spaß.

Fazit:
Wie erwähnt wird hier das Rad nicht neu erfunden, aber die Mucke macht Spaß, Punkt. Auch handwerklich kann man hier nichts beanstanden. Für mich ein großer Pluspunkt ist der teilweise an Ronnie Radke (Falling In Reverse, ex-Escape The Fate) erinnernde Cleangesang.

Fans von Eskimo Callboy müssen hier zu schlagen.

Ich vergebe 7 von 10 Bängs und bin gespannt was uns in Zukunft noch von den Jungs erwartet.

„Hollywood Vibes“ erschien bereits am 30. August via Motor Entertainment und ist als CD (direkt bei der Band erhältlich), Digitales Album und Stream erhältlich.

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 0 Durchschnitt: 0]
Share
Patrick

Patrick

geb. 1993. Musik-Fan seit 2010. Verlobt Ein Sohn. Bevorzugte Genres: Metalcore, Post-Hardcore, Progressive Metal, Pop-Punk. Neben seiner sozialen Ader ist Patrick auch für feinste Recherche und Tiefe in seinen Reviews und Berichten bekannt.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!