Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
EP Review, News, Video Premiere

SPIN TWICE – Die französische Wundergitarristin Tina S. ist mit ihrer neuen Band zurück – Video „What`s Wrong With Me“ aus der Debut-EP veröffentlicht! – Bandvorstellung + EP-Review

spin-twice-die-franzoesische-wundergitarristin-tina-s-ist-mit-ihrer-neuen-band-zurueck-video-whats-wrong-with-me-aus-der-debut-ep-veroeffentlicht-bandvorstellung-ep-review

Foto: Spin Twice

Es ist zwar schon ein paar Monate her, als Ende August die französische Alternative-Rockband SPIN TWICE rund um die 1999 geborene Gitarristin Tina Šetkić ihre Debut-EP `Gravity` mit drei Songs veröffentlichte. Doch anhand der überragenden Songs wollten wir Euch die Band nicht vorenthalten und legen die Franzosen allen Fans von Nickelback, Skillet oder Eva Under Fire eindringlich ans Herz. Hört Euch `Gravity` unbedingt mal an, es lohnt sich!

Zeitsprung zurück ins Jahr 2016

Zu dieser Zeit war der junge Teenager Tina Šetkić bei Youtube bereits ein richtiger Insider-Tipp. Ihr Youtube Channel unter Ihrem YT-Name Tina S., unter dem sie wohl besser bekannt sein dürfte, konnte millionenfach Rockfans und Gitarrenfreaks auf der ganzen Welt begeistern und brachte ihr mit ihren abgefahrenen Gitarrenvideos zahlreiche zweistellige Millionenaufrufe ein. Die Zahlen dürften auch die wirklichen großen Supergitarristen im Rockbusiness zum Staunen gebracht haben, konnten sie doch mit ihren eigenen Videos nur von Tina`s Seitenaufrufen träumen.

Und so fiel so manchem Guitar-Hero beim Betrachten der Videos die Kinnlade runter, glänzte das junge 14-jährige Mädel im Karohemd und Jeans doch mit Techniken, die so mancher Gitarrist in sein ganzes Musikerleben nicht erlernen würde. Bereits im zarten Alter von 8 Jahren begann Tina mit dem Gitarre spielen und entwickelte in kürzester Zeit mit Fleiß und einer großen Portion Talent ihre großen Fertigkeiten auf den 6 Saiten. Immer wieder wagte sie sich schon in jungen Jahren an die anspruchsvollsten Songs und Riffs von
Künstlern wie Gary Moore (`The Loner`), Dream Theatre ( `The Best of Times`) oder `Eruption` von Van Halen, das sicherlich zu einem der schwierigsten Solos der Musikgeschichte gehört. Doch auch die anspruchsvollsten Solis schüttelte Tina mit 14 Jahren mit einer Leichtigkeit nur so aus den zarten Fingern. Gitarrentechniken wie das von Eddy Van Halen geprägte Tapping schienen ihr im Blut zu liegen und stellten für Tina mit etwas Übung kein größeres Problem dar.

Neben der Rockmusik waren auch klassische Songs von Vivaldi, Beethoven oder Paganini Inspiration für Tina, und so wagte sie sich schon früh auch an die großen Werke der großen Meister vergangener Jahrhunderte. Ihre Coverversion von Beethovens `Moonlight Sonata` erreichte bis heute sagenhafte 45 Mio. Aufrufe.

Doch dann plötzlich der etwas überraschende Break. Sieben lange Jahre war Tina weg von den Bildschirmen, wie vom Erdboden verschwunden gab es keine neuen Videos von Ihr zu bestaunen. 7 Jahre musste ihre treue Fangemeinde auf ein neues Lebenszeichen warten, bis im August dann doch etwas überraschend Tina mit ihrer neuen Band SPIN TWICE um die Ecke bog und endlich neue Musik in Form einer 3 Song´s umfassenden EP mit dem Namen `Gravity` digital veröffentlichte.

Im Unterschied zu ihren jugendlichen Veröffentlichungen im Netz präsentiert sich Tina mit SPIN TWICE nun als vollwertige Band, die mit Sänger Thomas Smagghe und Schlagzeuger Augustin Bauer komplettiert wurde und ist nicht mehr Alleinunterhalterin auf dem Bildschirm der bekannten Videoplattform.

Statt dessen hat Tina sich nach ihrer jahrelangen Suche nach einer neuen eigenen Identität zum Leidwesen vieler früherer Fans leider etwas von den technisch sehr anspruchsvollen Gitarrenlicks verabschiedet und sich dem modernen Alternative Rock verschrieben, der irgendwo zwischen Modern Metal und Alternative-Bands à la Nickelback liegen dürfte. Doch nicht nur musikalisch hat Tina in den vergangenen Jahren einen großen Wandel vollzogen, auch optisch erkennt man die in Paris geborene Französin beinahe nicht wieder. Aus dem jungen schüchtern blickenden Teenager ist in der Zwischenzeit eine junge Frau geworden, bei der sofort die vielen Tattoos auffallen, die von einer ganz anderer Ausdruckskraft wie noch in Jugendjahren zeugen. Leider sieht man die inzwischen strohblonde Tina auf den wenigen aktuellen Bildern auch heute noch immer mit sehr strengen, fast traurigem Blick, wo ihr ein Lächeln doch sicherlich sehr gut zu Gesicht stehen würde.

Foto : Tina S./Spin Twice

Doch kommen wir zurück zur Musik:

Auch wenn die 3 Songs von `Gravity„ mit ihrem früheren Werken wenig gemeinsam haben, können die Tracks mit eingängigen Melodien mitreißen, die jederzeit mit viel Gefühl begeistern und trotzdem die nötige Härte nicht missen lassen. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands im Bereich New Metal verzichten die Franzosen vollkommen auf Screams und Crowls, was den Songs jedoch sehr gut steht. Mich persönlich stört genau dieser Aspekt bei vielen Bands der neueren Generation in diesem Genre, die oftmals immer das gleiche Strickmuster aus der Mischung von Klargesang und dann brutalen Crowls in ihrer Musik verwenden. Für mich als eher traditionell angehauchter Metaller, der in den 80er und 90er Jahren groß geworden ist, ist vielleicht genau dies der Punkt, weshalb ich immer wieder meine Probleme mit dieser Art von neuen Bands und deren Musik habe.

Anders liegt das jedoch bei SPIN TWICE. Auch wenn die Stimme von Thomas von einer der zahlreichen New Metal Bands stammen könnte, überzeugt er mit seinem klasse Stimme sofort, die klar und deutlich rüberkommt und immer sehr songdienlich mal zwischen den gefühlvollen Stellen und der eindringlichen, härteren Passagen hin und her wechselt. Doch natürlich glänzt auch bei SPIN TWICE wieder Tina mit ihrem überragenden Gitarrenspiel ohne ständig im Focus zu stehen. Seien es die Solos oder auch nur die sich dem Gesamtsong eher unterordnenden Gitarrenriffs, es ist eine Ohrenweide, der Französin zuzuhören.

Die erste Videoauskopplung `What’s Wrong With Me` mit ihrem von Selbstzweifeln geprägtem Text beginnt zunächst langsam mit zartem Gitarrenzupfen, nimmt dann aber nicht nur stimmlich schnell an Fahrt auf und mündet in einem geilen Refrain, der sich sofort im Ohr festbeißt und sofort zum Dauerläufer mutiert. Wenn dann das kurze Solo von Tina startet, wird schnell deutlich, dass hier eine erstklassige Musikerin am Werk ist, die mit ihrer eingespielten Mannschaft gleich mit dem ersten Singleauskopplung einen Riesenhit erschaffen hat, der sich vor Hits wie Eva Under Fire`s `Heroine` oder Five Finger Death Punch`s „Wrong Side Of Heaven` wahrlich nicht zu verstecken braucht. Verwunderlich für mich , dass der Song noch nicht den Weg ins Rockradio gefunden hat.

Doch auch die beiden anderen Songs der EP begeistern gleich beim ersten Durchlauf. Der Titeltrack beginnt mit Violinien und sanftem leicht gehauchtem Gesang, wechselt jedoch zügig in den Midtempo-Bereich und geht in einem klasse Refrain über, der das Potential der Band für große Hits nochmals unterstreicht.
Wuchtige Drums von Drummer Augustin sorgen für den nötige Power, die sehr gut mit den Violinen im Hintergrund harmonieren. Der Ohrwurmrefrain mit den „Ah Ah Ah´s“ von Thomas frisst sich regelrecht in die Gehörgänge. Was ein geiler Track mit einem kurzen aber erstklassigen Solo. Fast noch Stärker wie `What’s Wrong With Me`!

Song Nr. 3 `One Of Us` startet abermals erst eher ruhig und steigert sich dann deutlich. Hier dominiert das Wechselspiel zwischen den wuchtigen Beats vom Schlagzeug und den tollen melodieführenden Gitarren, die
dezent im Hintergrund durch den Song geleitet, um dann beim Solo kurzzeitig in den Vordergrund zu treten. Starkes Finale, dass Lust auf mehr macht.

Fazit:
Mit `Gravity`haben mich SPIN TWICE vom Stand weg geflashed und mich sofort süchtig nach mehr gemacht. Die Mischung aus gefühlvollen Melodien und der dramatischen, teils harten Rhythmen gepaart mit der tollen Stimme von Sänger XXX und dem überragenden Gitarrenspiel von Tina begeistern auch nach dem gefühlt 50. Anhören der Songs! Selten habe ich einen Song so oft hintereinander angehört wie ´Gravity´, ohne das er
langweilig wird.

Tina zeigt auch mit ihrer neuen Band, was für ein überdimensionales Talent in ihr schlummert. Nicht nur spielerisch und technisch überragend, schaffen sie und ihre beiden Mitstreiter von SPIN TWICE sofort mit ihrer ersten Veröffentlichung ein hochkarätiges Werk, das auf eine große Zukunft für die Franzosen hoffen lässt. Es müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn hier nicht bald ein großes Label bei der Band zuschlagen würde.

Einziger negativen Punkt an `Gravity´: die EP enthält leider nur die 3 Songs … ich muss ständig die Return Taste drücken. Bitte bald ein vollwertiges Album nachschieben, sonst drehe ich durch!

Ich bin mir sicher, dass Tina Šetkić neben der o.g. Sophie Llyod bald in aller Munde sein wird. Beiden stehen goldene Zeiten bevor!

Für `Gravity` gibt es uneingeschränkte 10 von 10 Bangs und gehört für mich zu den Newcomern des Jahres 2023!!!

zehn von zehn

Facebook I Facebook Tina I Instagramm I Youtube I Linkltree

https://open.spotify.com/intl-de/artist/4EIIaGs9qalNWfNNt1lo8d

Share

Thomas

Musikalisch bin ich seit den 80er vor allem im melodischen Hard& Heavy-Dschungel unterwegs und immer auf der Suche nach neuen und alten Perlen. Meine absoluten Faves sind Queenaryche, Y&T, Die Toten Hosen... u.v.a.....inzwischen kann ich mich aber auch für Mittelalterrockband wie Feuerschwanz oder Saltataio Mortis absolut begeistern. Ab und an geht mein Blick aber auch mal über den Tellerrand in Richtung Speed/Trash/Death...solange Melodien erkennbar sind. Auch wenn ich schon zu der Ü50-Fraktion gehöre, findet man mich bei Konzerten und Festivals fast immer Front of Stage, denn Sitzplatz beim Rockkonzerten, das passt bei mir einfach nicht zusammen. Erst wenn es ohne Rollator mal nicht mehr gehen sollte, ist die Tribüne vielleicht ne Alternative.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »