Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
Album Reviews, Reviews

Counterparts – A Eulogy For Those Still Here – Album Review

counterparts-a-eulogy-for-those-still-here-album-review

Genre: Melodic Hardcore

Land: Kanada

Credit: Ben Ward

Quasi kurz bevor uns alle Corona erreicht hat, haben Counterparts mit „Nothing Left to Love“ erst Ende 2019 ein Album veröffentlicht. Nach den schier nicht existenten Jahren 2020 und 2021 legt die Band nun bereits mit einem neuen Album nach.

Alleine schon das Albumartwork macht einen eindringlichen Eindruck, ebenso der Sound von „A Eulogy For Those Still Here“ zeugt von mehr Druck. Im Vergleich zum Vorgänger ist der neue Dreher in allen Belangen härter, roher und noch einmal direkter. Das rein für die Stimmung sorgende instrumentale Intro 07_26_2020 leitet dann doch recht unvermittelt auf den ersten fetten Banger des Albums.

Whispers Of Your Death kommt aber als erster richtiger Track nicht nur hart daher, sondern zeigt in seinen Riffs eine gewisse progressive Verspieltheit. Auch wenn diese ganz klar von den nach vorne preschenden Drums überlagert werden, sind sie gerade in den kurzen ruhigen Momenten noch zu hören und versprühend dort ihre Wirkung. Die Vocals suchen meiner Meinung nach im Hardcore eh ihresgleichen und sind über jeden Zweifel erhaben. Ein wahrer Genuss dieses „Geschrei“ zu hören.

Der Überhit ist aber wohl der Titeltrack. A Eulogy For Those Still Here beginnt mit wunderbaren Cleanvocals, die immer wieder durch Screams gestützt und schließlich auch übertönt werden. Instrumental zeigt die Band hier ohne Frage was sie drauf hat und klingt so zielstrebig, hart und verspielt wie selten. Der Song bekommt eine extrem starke progressive Note, ohne aber zu komplex zu werden. Der ruhige Part in der Mitte des Tracks ist sowieso göttlich. Ein Break den man gehört haben muss. Hier fehlen mir schlicht einfach etwas die Worte.

Die ruhigen Momente stehen der Band aber auch extrem gut. So ist der Spannungsaufbau in Skin Beneath A Scar sowas von herzzerreißend und energetisch, und ja ich muss auch sagen, ich wundere mich schon wie stimmig hier der Weg von softem Intro zu hartem Outro klappt.

Gerade in den letzten beiden Songs, Flesh To Fill Your Wounds und A Mass Grave Of Saints, baut die Band auch dann noch leichte, ich würde fast sagen, Pop-Punk-Elemente ein und ergänzt so den ohnehin ausgeklügelten Sound der Band noch einmal enorm.

Fazit:

„Nothing Left to Love“ ging schneller und leichter ins Ohr, dafür bleibt der Druck von „A Eulogy For Those Still Here“ deutlich länger im Gedächtnis. Counterparts zeigen auf ihrem neuen Album wieder, dass sie einfach eine unfassbar energetische, sehr metallische Art des Hardcore zocken, der seinesgleichen sucht, egal von welchem Aspekt wir hier explizit reden wollen.

Ich vergebe 9 von 10 Bängs.

neun von zehn

„A Eulogy For Those Still Here“ erscheint am 7. Oktober via Pure Noise Records und wird als CD, Vinyl, Digitales Album und Stream erhältlich sein.


Tracklist:

1. 07_26_2020

2. Whispers Of Your Death

3. Bound To Burn

4. Unwavering Vow

5. A Eulogy For Those Still Here

6. Skin Beneath A Scar

7. Sworn To Silence

8. What Mirrors Might Reflect

9. Soil II

10. Flesh To Fill Your Wounds

11. A Mass Grave Of Saints


Counterparts auf Facebook

Counterparts auf Instagram

Links

Share

Patrick

geb. 1993, Musik-Fan seit 2010, Verheiratet, Ein Sohn, Bevorzugte Genres: Metalcore, Post-Hardcore, Progressive Metal, Pop-Punk, Alternative Rock. Neben seiner sozialen Ader ist Patrick auch für feinste Recherche und Tiefe in seinen Reviews und Berichten bekannt.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »