Generic Kaufen Apothekecialis vs viagraErektile dysfunktion medikamenteErektile dysfunktionViagra - Cialis generika
Album Reviews, News

AMORPHIS – HALO – ein Albumreview

amorphis-halo-ein-albumreview

VÖ: 11.02.2022

31 Jahre nach ihrer Gründung, nach ungezählten Welttourneen und mit 14 Alben im Gepäck, sind AMORPHIS noch immer ein musikalischer Jungbrunnen, eine Ausnahmeband, die sich immer wieder neu erfindet und ihren Wurzeln stets treu bleibt. Mit »Halo« entfesseln sie ein erstaunliches Stück Musik, das ab dem 11.02.2022 erhältlich ist.

Mit dem packenden, lebendigen und berührenden »Halo«, heben AMORPHIS ihre musikalische und narrative Ausnahmestellung auf ein neues Level. Schon wieder: Das Album ist ein progressives, melodisches, charakteristisch melancholisches Heavy-Metal-Meisterstück, von den Gründungsgitarristen Esa Holopainen und Tomi Koivusaari, Bassist Olli-Pekka Laine, Schlagzeuger Jan Rechberger, Keyboarder Santeri Kallio und Sänger Tomi Joutsen, dem bewährten lyrischen Gewissen der Band, Pekka Kainulainen, sowie einer auserwählten Schar Weltklasse-Audioexperten unter der Leitung des gerühmten schwedischen Produzenten Jens Bogren erdacht und in diese Welt gebracht.

Und wenn man sich die lange Reise von AMORPHIS in die oberste Riege innovativer Metal-Kunst mal auf der Zunge zergehen lässt, dann kann man eigentlich nur mit heruntergeklappter Kinnlade staunen, wie sie jedes Mal noch eine Schippe drauflegen. »Halo« ist jedenfalls ein mehr als würdiges Finale der Trilogie, die mit »Under The Red Cloud« (2015) begonnen hatte und 2018 mit »Queen Of Time« fortgeführt worden war.

Review:  Natürlich darf man sich bei „Halo“ kein Remake des „Tales from the thousand lakes“ erwarten, da ja AMORPHIS schon lange das „Kriegsbeil“ des Old School Death Metal begraben haben. Und das ist gut so, denn Amorphis passen sich ständig an und treffen den Nagel der Zeit.

Wie schon erwähnt, ist „Halo“ ein melodisches Metal Finale einer Trilogie und kann sich hören lassen. Natürlich knüpft es auch musikalisch an die beiden Vorgängeralben an, jedoch mit mehr Magie. Schon der Opener „Northwards“ leitet das „Geschehen“ mit mystischen Akkorden ein, wobei diese, durch die Steigerung von Dramatik und Epik den Song spannend macht.

Wie schon im ersten Werk der Serie „Under the red cloud“, setzen AMORPHIS auch bei „On the darkness“ und „Halo“ auf orientalische Klänge, wobei der Titeltrack durch einen Female- Gastauftritt heraussticht. Im Vergleich zu den letzten beiden Alben setzt Sänger Tomi Joutsen mehr Clearvocals als Growls ein, was jedoch den Songs nicht schadet. Mein persönliches „Highlight“ ist definitiv „The Moon“, da dieser nur so von Dramatik, fetten Riffs und Epik strotzt.

Sehr markant und gelungen ist das mystische Intro, das durch die spannenden Keyboardparts ein regelrechtes musikalisches Feuerwerk einleitet. Mit „My name is night„, präsentieren die Jungs eine gefühlvolle, dramatische Ballade, begleitet mit Female Vocals im Dualgesang. Markant sind auch die eingesetzten Hammondorgelpassagen in einigen Songs, mit denen auch Bands wie Deep Purple und Uriah Heep ihre Werke bestückten.

Fazit: „Halo kann sich sicherlich in die Diskographie von „Under the red cloud“ und „Queen of time“ einordnen, hat jedoch einen eigenen Charakter und ist definitiv progressiver als seine Vorgänger. AMORPHIS Fans der „neuen Generation“ werden die neue Platte lieben.

acht von zehn

TRACK LISTING:

01. Northwards

02. On The Dark Waters

03. The Moon

04. Windmane

05. A New Land

06. When The Gods Came

07. Seven Roads Come Together

08. War

09. Halo

10. The Wolf

11. My Name Is Night

Line-up:

Tomi Joutsen | vocals

Esa Holopainen | guitars

Tomi Koivusaari | guitars

Santeri Kallio | keyboards

Olli-Pekka Laine | bass

Jan Rechberger | drums

Share

Olli C

Passionierter Motorradfahrer sowie "Möchtegern"- Schlagzeuger und Fotograf aus Österreich. Bevorzugt Powermetal, traditionellen Heavy Metal, NWOBHM, Thrash, Melodic Death,Sleeze, Gothic, Symphonic Metal, Glam aber auch Hard Rock. Ist mit seiner Kamera in Wien, Niederösterreich, der Steiermark dem Burgenland und in Tschechien unterwegs für Konzert und Festivalreportagen. Macht jedoch auch Albumreviews und wirft ein Auge auf Undergroundbands. Moderierte früher Metalshows auf diversen Internetplattformen.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!

Translate »