Album Reviews

Worthless Life – Symphonic Melancholia – EP Review

worthless-life-symphonic-melancholia-ep-review

Eine ziellose Suche nach neuer Musik im Internet brachte mich zu einem Depressive-Black Metal Projekt aus New Hampshire/USA. Worthless Life besteht aus Joseph Davidson (u.a. Dauden I Mørke) und Caleb Hennessey, welcher auf der 2013er Scheibe Tears Of Solitude von Afraid of Destiny den Gesang übernommen hatte. Die beiden brachten dieses Jahr nach 5 Alben und 3 Splits ihre zweite EP heraus. Doch hinter Symphonic Melancholia verbirgt sich kein klassisches Depressiv Black Metal Album, sondern eine Art Best Of. Caleb Hennessey wählt aus jedem der 5 Alben einen Song aus und machte orchestrale Versionen aus ihnen.

Bereits in den vorhergehenden Werken tauchen in nahezu jedem Song Symphonic Elemente auf, was das Projekt für mich aus den Breiten des Genres hervorgehoben hat. Der Opener Depression Calling beginnt, wie die erste Hälfte der Songs auf dem Album, mit einem Klavieraufbau, welcher mehr und mehr mit Streichern ersetzt wird, bis der Beginn mit den dazustoßenden Percussions seinen Höhepunkt erreicht hat. Im Anschluss darf das Klavier wieder alleine übernehmen, was einen wunderbaren Rahmen geschaffen hat. Sehr stark finde ich im weiteren Songverlauf den „Dialog“ vom Klavier mit dem Orchester. My Body Sways In Tears kommt mit tieferen Streichern im Aufbau daher. Ebenso kommt später im Lied sehr deutlich eine Akustikgitarre zum Einsatz, welche gut mit dem orchestralen harmoniert. Reminiscense ist zur Mitte der EP das tiefste und düsterste Lied. In der Mitte werden die Erinnerungen noch sehr aufgewühlt, bis auch das erste Mal eine Art Chor zum Einsatz kommt. Das Lied erzählt ohne Gesang seine Erinnerungen, was mir sehr gut gefällt. The Forest Whispers For Thee startet nicht mit Klavier sondern mit Akustikgitarre, welche thematisch auch besser zum Wald passt. Insgesamt hat auch der Song neben den melancholischen die majestätische Aura eines Waldes sehr gut aufgefasst. Den Abschluss bildet Please Just Forget About Me und kann an die Melancholie der Vortitel anknüpfen.

Albumfazit: Worthless Life kamen für mich nahezu aus dem Nichts und haben mich mit ihrer neuen EP total überzeugen können. Stimmungstechnisch ist das Werk für mich nahezu perfekt. Auch finde ich es genial, wie die Lieder zwar die „Originale“ erkennen lassen, aber dennoch etwas Neues darstellen. Symphonic Melancholia ist für mich ein Topanwärter auf das Album des Jahres und hat sich die 9,5 Bängs mehr als verdient.

Die EP ist bereits am 14. Mai 2019 im Selfrelease erschienen und ist auf der Bandcampseite des Projektes zum Stream und Download erhältlich.

https://worthlesslife.bandcamp.com/

 

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 1 Durchschnitt: 5]
Share
Lennart

Lennart

erst 19, dafür seit dem 6. Lebensjahr vom Heavy Metal mit nahezu all seinen Subgenres in Gefangenschaft genommen und dabei sehr oft auf Konzerten und Festivals unterwegs.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!