Album Reviews, Bilder / Video, Reviews

Valis Ablaze – Render – Das Ding mit dem Djent -Album Review

valis-ablaze-render-das-ding-mit-dem-djent-album-review

Schon ein gutes Jahr nach Veröffentlichung ihres Dedütalbums „Boundless“ schieben die 2013 gegründeten Valis Ablaze den Nachfolger „Render“ hinterher. Dabei hat sich das Besetzungskarussell der Briten mit der Neubesetzung an der zweiten Gitarre und des Viersaiters zwischenzeitlich gedreht. Außerdem konnte das Songmaterial  von „Boundless“ und der EP aus 2017 in ganz Europa mit Bands wie Monuments, The Contortionist, Dead Letter Circus, TesseracT, Sikth und Vola bei diversen Tourneen einem breiten Publikum vorgestellt werden. Trotzdem hat sich im Grunde wenig an der musikalischen Ausrichtung geändert.

Weiterhin bestimmt ein progessiver, etwas mechanischer Rhythmus, dem die stimmungsvolle Gitarrenarbeit und der zumeist klare, melancholische Gesang mit langgezogenen Melodien entgegensteht, den Sound. Dafür passt das Genre Djent wohl am besten zur Schubladenbestimmung.  Beste Beispiele hierfür sind der Opener „Neon Dreaming“, die Singleauskopplung „Proxi“ und „Ascent“, bei dem Sam Bell von den Landsmännern Mask Of Judas ein paar coole Gitarrenlicks beisteuert. Diverse Elemente aus Hard- Metalcore finden sich auch in Songs wie „Keyframes“ und dem Schlusstrack „Elevation“. Da gibt es neben deftigen Breakdowns und Screams einen weiteren Gastbeitrag in Form der dänischen Sängerin White Dove, die mit ihrem weichen Gesang einen klaren Kontrast in dem Song setzt. Verträumte, balladeske Stimmungen werden mit „States of Decay“ und „Saturation“ in dem breiten Sound-Spektrum von Valis Ablaze verarbeitet.

Damit hat „Render“ einige Punkte, die ich bei den Genrekollegen „Dead Frog“ bei ihrem Debüt „Burning Bridges“ gerade erst bemängelt hatte, besser gemacht. Songs, die abwechlungsreicher sind und schneller auf den Punkt kommen. Das ergibt dann auch in der Summe gute 7/10 Bängs. Eine höhere Wertung könnte ich mir bei szenenäheren Kollegen auch durchaus vorstellen.

„Render“ erscheint am 19. Juli via LongBranch Records als CD Digipack und als Vinyl in transparent/blue marbled und natürlich als Download.

Line-up:
Phil – Vox
Tom – Guitar
Ash – Guitar
Dan – Bass
Dayle – Drums

Weitere Infos:
Valis Ablaze bei Facebook
Valis Ablaze bei Instagram
Website von Valis Ablaze

 

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 0 Durchschnitt: 0]
Share
Michael

Michael

Baujahr '67. Metalhead seit 1979. Musikalische Vorlieben: NWOBHM, Power Metal, Epic Metal, Bombast Metal, Doom, Melodic Death Metal, Alternative Rock, und alles dazwischen, Hauptsache es ist authentisch! Michael ist unser "wandelndes Musiklexikon". Es gibt nichts, was er nicht weiss. Wahrscheinlich sogar die Anzahl der Leberflecke von Elvis´ verstorbenen Zwillingsbruder Aaron!

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!