Album Reviews, Reviews, Uncategorized

Stella Rossa del Kinotto – ein progressiver italienischer Traum – Album Review

stella-rossa-del-kinotto-ein-progressiver-italienischer-traum-album-review

Als Giuseppe Bianchi alias Jesus Blanco III mich anschrieb um mir das selftitled Album La Stella Rossa del Kinotto vorzustellen, war ich etwas skeptisch. Er versprach mir, es wäre progressiv auf eine ganz spezielle Art und Weise. Dass barocke Elemente ebenso Platz finden würden auf dem Album wie Jazz und Folk. Und vorallen Dingen: Es wäre orientiert an italienischen Bands der 1970er wie Le Orme, Osanna oder auch Banco del Mutuo Soccoro.
Für euch klingt das gerade wie ein Buch mit sieben Siegeln? Umso dringender rate ich euch, in das Album der sechs Vollblutmusiker aus Campobasso reinzuhören.

Die Band um Bianchi wurde bereits 2006 gegründet, brachte 2007 eine EP heraus, löste sich dann jedoch 2009 wieder auf.
2014 fanden die Musiker wieder zusammen und beschlossen, den Kinderschuhen entwachsen, als ernsthafte Künstler wahrgenommen zu werden. Einige öffentliche Auftritte im kunstverwöhnten Süden Italiens folgten, etliche Contests wurden absolviert und Preise gewonnen, bevor 2017 das erste Album veröffentlicht wurde.

Das alles klingt sehr vielversprechend, doch was ist das nun für ein Album? Italienische Musiker sind bekannt dafür, mit viel Herz und Seele bei der Sache zu sein und so sind es auch die Jungs mit ihrem Album.
Alle Songs handeln durchgehend von zeitgenössen Problematiken, Kapitalismus und Machtmissbrauch sind große Themen, geschaffene Ungleichheit zwischen Gleichem, ja, und auch Krieg ist ein Thema. Doch was wäre italienische Musik ohne die Liebe?

Und so möchte ich euch folgenden Songs als Anspieltipp hier lassen:
https://www.youtube.com/watch?v=bmq4EVMiX8o

Mehr findet ihr unter:
Facebook: https://www.facebook.com/StellaRossadelKinotto/
Youtube Channel : https://www.youtube.com/channel/UCatVN4VE3osw3-ipUMZXZ2Q

Bandmitglieder:
Gesang – Jesus Blanco III
Keyboards – Joe Royal
Bass – Cockeye
Gitarre – Virgo
Akustische Gitarre – Frank Bretella
Drums – Tony Armani/ Armin Siros

Mein Fazit:
Alles in allem ein kunstvolles, gedankenorientiertes Projekt! Ich bin gespannt, wie sich die Band noch weiter entwickelt. Mir persönlich fehlt es ein wenig an Lebensfreude. Progressive Rock ist so viel mehr als schwermütig und undurchschaubar. Liebevolle 7/10 Bängs an die gedankenschweren Italiener aus Campobasso!

 

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 0 Durchschnitt: 0]
Share
MetalliCat

MetalliCat

Adriana alias MetalliCat - KittyCat mit Vorliebe für metallerne Klänge; besonders im progressiven Rock und Metal, Postrock, Poprock, Stonerrock und Alternative zu Hause. Zusammen mit Frank bildet sie "unser Team in Wien", und besucht jede Menge Konzerte dort.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!