Album Reviews, Reviews

Scarlet Rebels – Show Your Colors – VÖ 09.08.19 – Album Review

scarlet-rebels-show-your-colors-voe-09-08-19-album-review

Was braucht man, um klassischen heavy Rock zeitgenössisch zu transportieren und sich in die Ohren der breiten Masse zu spielen? In diesem Fall sind es fünf talentierte Jungs aus Süd Wales mit besten Musikergenen und vielen Ideen.

Ihren Ursprung findet die Band in der Rockband V0iD. Schon da war Wayne Doyle, der Sänger und Songwriter zusammen mit Gary Doyle an den Drums treibende Kraft. Ergänzt wird Scarlet Rebels noch durch Wayne ‚Pricey‘ Esmonde am Bass, Chris Jones und  Josh Townshend an den Gitarren bzw Keyboard. Letzterer ist übrigens wirklich aus der großen Townshend Dynastie mit dem The Who Gitarristen Simon Townshend als Vater und Rock-Ikone Pete Townshend als Onkel. Das kann ja nur gut gehen!

Doch was erwartet uns nun auf dem Debüt? Vorab sei gesagt, dass mich Show Your Colours mit all seinen insgesamt 14 Songs wirklich vom ersten Riffing an hatte. Auch songwritingtechnisch kommt da Hochkarätiges aus meinen Boxen. Doch ich möchte nicht allzu viel in die einzelnen SSOngs spoilern, um niemandem die Freude beim ersten Durchhören zu nehmen. Meine Favoriten im Album:

No one else to blame, das mit einem kreischenden Gitarren Intro losgeht und die Spannung über den gesamten Song aufrecht hält! Ein wahrlich vielversprechendes Omen für das ganze Album.
Der zweite Song You take my breath away kommt kaum weniger laut daher und hat mich spätestens beim Chorus! Der nächste Song, der so schön bluesrockig anhaucht durch das talkbox Intro ist Heads in the ground. Wer sich dann wünscht, das Album ginge noch mehr in diese Southern Richtung wird mit Part of me mehr als zufrieden sein. Die beiden Gitarren haben nämlich auch dies voll drauf und man hat das Gefühl, den perfekten Soundtrack für eine Route 66 Fahrt durch die Wüste im Autoradio zu haben.

Mein Anspieltipp für euch: 

Wie erwähnt haben Scarlet Rebels auch das Songwriting voll drauf und das hört man in Songs wie Save me und Nothing to say sehr gut. Doch auch in diesem Teil des Albums kommen brüllende Gitarren und  harte Drums nicht zu kurz.

Blinded By The Pain folgt ebenfalls mit tiefen lyrischen Inhalten, denn der Song behandelt das Thema der psychischen Gesundheit. Hier geht es schön mehrschichtig zu Gange mit Gesang, Gitarren und Klavieren.
Den Abschluss der physischen Medien macht der zwölfte Song Returning Light, der zum Ende hin nochmal so richtig Druck in der Magengegend macht mit dem Inhalt, denn hier wird in der wirklich eindringlichen Ballade das Thema Trauer und Verlust von jemand Nahestehendem verarbeitet.

Hach, wie genial, dass dampfende Gitarren und stampfende Drums dank Bands wie Scarlet Rebels nicht aus der Mode kommen! Und aus diesem Grund vergebe ich 8 von 10 Bängs für die talentierte Band.

Line Up:
Wayne Doyle – Vocals/Guitar
Chris Jones – Lead Guitar
Josh Townshend – Guitar
Wayne ‘Pricey’ Esmonde – Bass
Gary Doyle – Drums

Tracklist:

  1. No One Else To Blame
  2. You Take My Breath Away
  3. Head’s In The Ground
  4. Part Of Me
  5. Heal
  6. Let Your Love Go
  7. Nothing to Say
  8. Save Me
  9. Blinded By The Pain
  10. Shattered Dreams
  11. Can I Open My Eyes
  12. Returning Light
  1. Losing End (Bonus Track – nur digital)
  2. Radio Song (Bonus Track – nur digital)

Website:
http://www.scarletrebels.com/
Social Media:

https://www.facebook.com/ScarletRebels/

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 4 Durchschnitt: 5]
Share
MetalliCat

MetalliCat

Adriana alias MetalliCat - KittyCat mit Vorliebe für metallerne Klänge; besonders im progressiven Rock und Metal, Postrock, Poprock, Stonerrock und Alternative zu Hause. Zusammen mit Frank bildet sie "unser Team in Wien" und besucht jede Menge Konzerte dort.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!