Interview, Reportagen

Paladin – Album Release und Tourstart – Interview mit Frontmann Taylor Washington

paladin-album-release-und-tourstart-interview-mit-frontmann-taylor-washington

Nachdem Paladins Debütwerk „Ascension“ mich vor wenigen Wochen aus dem Stand zur Vergabe der Höchstpunktzahl bewogen hatte, entstand ein freundschaftlicher E-Mail Verkehr mit Paladins Managerin Laurie Oishei. Dabei erfuhr ich, dass die Band für das diesjährige Legions Of Metal Festival gebucht worden ist. Ich habe im letzten Jahr selbst das feine Festival in Chicago besucht und dort Enthusiasten wie den Organisator Bob Bryne kennengelernt. Dazu sind viele Freundschaften mit einigen der teilnehmenden Bands und Besuchern aus der ganzen Welt entstanden. Grund genug also, ein Interview mit der Band anzufragen, um über das Album und ihre Eindrücke vom Festival zu sprechen. Gitarrist und Leadsänger Taylor Washington stand mir dabei Rede und Antwort.

 

Michael (Rockmagazine): Hey Taylor, euer Debütalbum „Ascension“ ist vor ein paar Tagen erschienen. Wie sind die Reaktionen bisher?

Taylor (Paladin): Die Reviews und Reaktionen waren insgesamt sehr positiv! Es ist im Augenblick geradezu ein wenig überwältigend. Das Label scheint auch ganz zufrieden zu sein wie es läuft. Ein interessanter Aspekt ist, wie stark sich die Lieblingssongs der Leute auf dem Album unterscheiden. Wir haben mit Leuten gesprochen, die gesagt haben, dass „Genesis“ mit Abstand ihr Lieblingsstück ist, und andere, die „Dawn of Rebirth“ oder „Divine Providence“ besonders mögen. Nicht, dass ich diese Songs nicht mag, aber ich hätte nie erwartet, dass diese Stücke zu den Favoriten der Leute zählen würden.

Michael (Rockmagazine): Ich habe gelesen, dass „Ascension“ auch in Japan veröffentlicht wurde. Was erwartest du vom asiatischen Musikmarkt?

Taylor (Paladin): Es ist dort noch nicht erschienen, wird aber am 19. Juni via Bickee Music veröffentlicht. Wir haben keine Ahnung, was wir wirklich von Japan erwarten können, aber wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit unserer Musik  ein japanisches Publikum erreichen. Power Metal und melodische Gitarrenmusik scheinen dort gut anzukommen.
Wir sind da aber voller Hoffnung.  Alex (Gitarre) und ich haben eine große Vorliebe für die japanische Kultur und sind Fans von japanischem Rock und Metal. Wir drücken die Daumen, dass wir eines Tages die Chance bekommen, in Japan  zu spielen.

Michael (Rockmagazine): Ihr habt die Tour mit der Release-Show zum Album in eurer Heimatstadt Atlanta begonnen. Wie werden die Songs live vom Publikum aufgenommen?

Taylor (Paladin): Viele dieser Songs spielen wir seit Jahren live. Ich denke, dass wir inzwischen den Dreh heraus haben, haha! Unglücklicherweise hatte ich einige Tage vor der Release Show in Atlanta einige Probleme mit allergischem Husten gehabt, so dass meine Stimme nicht in bester Form war. Zum Glück konnte Andy (Bass) mich unterstützen und die meisten der Growls für sämtliche Shows übernehmen, damit ich meine Stimme nicht völlig ruiniere. Er hat sich dabei erstaunlich gut gemacht!

Michael (Rockmagazine): Ihr habt beim diesjährigen Legions of Metal Festival in Chicago gespielt. Welche Erfahrungen habt ihr dort gesammelt?

Taylor (Paladin): Das Legions war eine großartige Erfahrung. Die Crew und Organisatoren dort waren alle sehr cool, gastfreundlich, und es lief unglaublich reibungslos. Wir hatten eine großartige Zeit und haben ein paar tolle Leute kennengelernt, neue Fans und Freunde gefunden.

Michael (Rockmagazine): Das Festival dauerte zwei Tage, haben ihr die Gelegenheit nutzen können,  Shows von einigen der anderen Bands anschauen zu können?

Taylor (Paladin): Oh, absolut. Wir konnten die meisten Bands anchecken. Mir persönlich gefielen die Shows von Culprit, Icarus Witch und Traveler am besten. Der Sänger von Culprit hat mich echt umgehauen. Unser Schlagzeuger Nate hat bei unseren Freunden von Knights Of The Forge am zweiten Tag ausgeholfen.

Michael (Rockmagazine): Ich war 2018 selbst beim Legions Of Metal Festival und mochte die familiäre Atmosphäre dort besonders. Es war cool zu sehen, wie die anderen Bands sich die verschiedenen Shows ansahen und entspannte Gespräche mit den lokalen Fans führten, wirklich cool. Was hat dir beim Festival am besten gefallen?

Taylor (Paladin): Die Atmosphäre dort würde ich wahrscheinlich auch als mein Highlight bezeichnen. Es war wirklich total familiär und entspannt, so wie du es auch beschrieben hast.                                

Michael (Rockmagazine): Gibt es Pläne für weitere Shows?

Taylor (Paladin): Wir haben noch ein paar Atlanta-Shows, im August dann einen kurzenTrip in den Süd-Osten der USA und danach eine 2-3-wöchige Tour im Oktober, in der wir den östlichen Teil der USA beackern werden. Wir haben auch gerade erst angefangen, mit Heavy Talent Booking zusammen zu arbeiten, so dass wir gespannt sind, welche weiteren Möglichkeiten sich daraus ergeben.

Michael (Rockmagazine): Besteht für das europäische Publikum in naher Zukunft die Chance, eine Paladin-Show zu sehen?

Taylor (Paladin): Es gibt noch keine Pläne, in Europa zu spielen, aber wir hoffen, bald dort touren zu können.

Michael (Rockmagazine): Mit welcher Band würdest du am liebsten touren, wenn du wählen könntest?                                                                                                                                    

Taylor (Paladin): Ich würde gerne mit Angra touren, aber sie touren nicht sehr oft in den USA. Eine Tournee mit Galneryus in Japan wäre auch der Hammer. Wenn ich aber ernsthaft eine einzige Band  auswählen müsste, würde ich wahrscheinlich Children Of Bodom sagen!

Michael (Rockmagazine): War einer von euch Jungs schon mal in Deutschland?

Taylor (Paladin): Nein, Deutschland wäre eine neue Erfahrung für uns alle! Vielleicht kannst du uns dann ja herumführen, wenn wir dich besuchen, haha.                                                                           

Michael  (Rockmagazine): Das würde ich gerne tun, wenn dafür ein paar coole Shows hier in Deutschland herausspringen würden, lol…! Gibt es ein paar Lieblingsbands aus Deutschland von dir, die eventuell Einfluss auf Paladins Musikstil hatten?

Taylor (Paladin): Ich würde sagen, Gamma Ray ist wahrscheinlich mein größter Einfluss, was die deutschen Bands betrifft. Ich war schon immer ein Kai Hansen Fan, seit ich sie in der High School entdeckt habe. Wir hatten auch ein paar Kreator Supporter dort, aber ich selbst war ehrlich gesagt kein großer Fan von ihnen. Alex ist ein großer Fan der alten Scorpions, Uli Jon Roth und Blind Guardian.

Michael  (Rockmagazine): Taylor, ich danke dir für das Interview und wünsche Dir und den Jungs viel Spass bei der anstehenden Tour. Falls es doch noch zu einem Abstecher nach Deutschland kommen sollte, lass es mich rechtzeitig wissen, damit ich meine Biervorräte auffüllen kann. Solange dreht „Ascension“ in der schicken Splatter Vinyl Version auf meiner heimischen Anlage seine Runden…

 

All pictures by Legions Of Metal Organizer Bob Bryne, taken from the 2019 Festival.

 

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 0 Durchschnitt: 0]
Share
Michael

Michael

Baujahr '67. Metalhead seit 1979. Musikalische Vorlieben: NWOBHM, Power Metal, Epic Metal, Bombast Metal, Doom, Melodic Death Metal, Alternative Rock, und alles dazwischen, Hauptsache es ist authentisch! Michael ist unser "wandelndes Musiklexikon". Es gibt nichts, was er nicht weiss. Wahrscheinlich sogar die Anzahl der Leberflecke von Elvis´ verstorbenen Zwillingsbruder Aaron!

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!