Konzert Reviews, Reviews

Hardholz – Das Jubiläumskonzert – 35 Jahre Hardholz

hardholz-das-jubilaeumskonzert-35-jahre-hardholz

Der 30. November scheint wohl das Datum der legendären Konzerte werden zu wollen. Hat nicht genau ein Jahr zuvor Slayer die Erfurter Messehalle in Schutt und Asche gelegt, machte sich dieses Jahr die Thüringer Metal Band Hardholz daran, ihren 35. Geburtstag zu feiern.

Extra für diesen Anlass machte sich die Reisegruppe Lustig besonders schick und  leicht promillelastig auf den Weg nach Tambach-Dietharz.

Weil ja besagte Reisegruppe zu großen Teilen aus etwas älteren Herrschaften (aber immer noch jugendlich im Erscheinungsbild) besteht, und da immer etwas gebummelt wird, standen beim Erscheinen im „Gasthaus zum Bären“ Silvery Motion schon auf der Bühne.

Mit ihrem Alternative / Heavy Rock heizten sie dem schon recht gut gefüllten Saal ordentlich ein. Am Anfang noch etwas steif, steigerten sie sich von Song zu Song und lieferten eine ordentliche Show.

Nach kurzer Umbaupause ging es dann auch gleich weiter amtlich zur Sache. Die Kickass Rocker von GrimGod enterten die Bühne.

Präzise wie ein Ruhla Uhrwerk legten Jax (voc&git), Richy (drums) und Kenneth (bass) auch gleich los und machten keine Gefangenen.

Die Jungs befinden sich ja noch immer auf ihrer BeastMaster Release Tour und haben dabei dieses Jahr ordentlich Kilometer zurück gelegt. Live eine Bank und mit viel Spaß in den Backen brachten sie das Publikum der Exstase nah und lieferten einen amtlichen Gig ab.

So, nun war es dann auch gleich so weit. Schnell noch was gegen die Unterhopfung getan und dann ging es auch schon los.

Nebel, Intro und der Leibhaftige. Es war an der Zeit für Hardholz.

Ede (git), Trudhelm (git), Franky (dr), Hölzer (bg) und Kelle (voc) stürmten die Bretter, die die Welt bedeuten und fackelten nicht lange. Heavy Metal pur war jetzt angesagt.

Man merkte allen -ob Musikern oder Fans-  an, dass es an diesem Abend was zu feiern gab. Die Stimmung oberprächtig, ein Hit der Band jagte den anderen.

Ob Charon, Wieland der Schmied, Asphaltlady oder Herzinfarkt (um nur einige Titel zu nennen), alle Songs von Hardholz wurden begeistert gefeiert. Es wurde vom Feinsten gebangt, laut mit gegrölt und das Publikum war um spontane Schwofeinlagen nicht verlegen. Es hat einfach jede Menge Spaß gemacht. Die Stimmung von Anfang an oben und man merkte, an diesem Abend hatte jeder Bock zu feiern. So sollte es ja auch sein.

Eigentlich war es dann wieder viel zu schnell rum, wie das halt immer so ist. Heim wollte keiner, deswegen gab´s noch etwas Mucke. Bisschen Cover, Rennsteiglied und Sven Rappoldt (Gründungs- und Urmitglied der Berliner Band Metall) kletterte auch noch mal auf die Bühne und gab Breaking The Law zum besten.

Abschließend bleibt nur noch zu sagen, dass es einfach nur geil war. Spitzen Bands, coole Mucke, dass Bier auch nicht zu verachten. Ein Geburtstag wie er seien sollte. Vielen Dank an alle Beteiligten, die Reisegruppe Lustig war begeistert. Hoffentlich gibt’s noch mal so eine Sause zum Vierzigsten.

Wer sich jetzt ein klein wenig ärgert, dass er eventuell was verpasst hat, der kann im Mai nächsten Jahres einen Ausflug nach Berlin machen. Dort findet am 15.05.2020 und 16.05.2020 das Metal Gods Festival statt. Da kann man sich die Hardholz mal anschauen.

P.S. Heldin des Abends, meine Frau Helena, die trotz stressigen Arbeitstages das Promilletaxi sicher durch den tiefen und dunklen Thüringer Wald steuerte.

Vielen Dank an die Bands für die Fotos, weil ich wieder zu doof war so ein Knipsding zu bedienen.

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 4 Durchschnitt: 5]
Share
Christian

Christian

geb. 1977, Metalfan seit 1989, verheiratet, ein Sohn, Heavy, Death, Thrash und Hardcore. Der Fachmann, wenn es um Bands geht, die aus Ländern kommen, deren Namen die meisten nicht mal kennen.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!