Bilder / Video, Reportagen, Reviews

GARAGEDAYS – Tiroler Rockgötter & Headliner am Innrock Reloaded- Foto Review

garagedays-tiroler-rockgoetter-headliner-am-innrock-reloaded-foto-review

Das erste Mal wieder nach 6 Jahren, dass GARAGEDAYS in ihrer Heimatgemeinde live spielen und das auf einem der größten Open Airs dieses Jahres in Tirol. Sie haben schon mit Größen wie Grave Digger, Jake e Lees Red Dragon Cartel oder auch U.D.O. die Bühne abgerissen und sind heuer die ersten Headliner am Innrock Reloaded. Neu aufgelegt in einer größeren Form und an einem anderen Platz, wird sich dieses Open Air im ersten Durchlauf behaupten müssen. Jetzt heißt es, sich hier einen Namen zu machen als Veranstalter und das wird gelingen. Freunde und Familie stehen natürlich in erster Reihe, um mit ihren persönlichen Heroes abzurocken.

Natürlich sehe auch ich das erste Mal GARAGEDAYS live, nachdem mich ihre CD schon ziemlich beeindruckt hat. Nicht weil ein berühmter Name als Produzent am CD Cover steht, sondern weil ich die Musik saugeil finde. Stilvoll gehalten mit etwas Underground Charme, blickt man gespannt auf die Bühne, die ganz im rotem, teuflischen Licht gehalten ist, versehen mit der Backline der Band.

Mit dem Songs „Streets“ und „Bleeding Days“ beginnt eine Show der Superlative, die ich nicht vermutet hätte. Die Songs aus dem letzten Album Passion of Dirt (2014) sind etwas härter angehaucht als die der letzten CD „Here it Comes„, bringen aber das Blut auf alle Fälle ziemlich in Wallung.

GARAGEDAYS haben diesen Live Gig bis ins letzte Detail geplant und nichts dem Zufall überlassen. Mit Pyroeffekten und Feuerspektakel bekommt dieser Gig noch zusätzlich eine gewaltige Dramatik, und hier zeigt sich, dass sie  heute die Rockgötter am Tiroler Himmel sind – Musiker mit Leib und Seele, das ist durch und durch zu spüren.

„The Sword“ ist mein absoluter Lieblingssong, da muss ich mitfilmen, damit ich es immer abrufen kann. Wer weiß, wann ich das je wieder mal live zu sehen bekomme. Gänsehautfeeling pur bei mir, als die Powerballade „ Paradies Lost“ ziemlich gefühlvoll interpretiert wird. Dieser ist auch auf dem Album „Here it Comes“ zu hören – Hammer !!!!

Weiter geht es mit „ Here it Comes“, dem Titeltrack der CD oder auch „Road to Madness“ – irre cooler Song – und der wunderschöne  Instrumentalsong, der im Sitzen gespielt wird: „Philosophy“.

Der ehemalige Drummer der Band kommt noch mit auf die Bühne und gemeinsam wird nochmals ordentlich gerockt. Doch nach zwei Zugaben fällt für diesen Tag der Vorhang am Innrock Reloaded und es heißt Good Night.

Metal in seiner lupenreinsten Form und geile Gitarrenarbeit wurde hier gezeigt. Das ist Metal, meine Herrschaften, und GARAGEDAYS sind ganz zurecht Headliner.

Die Jungs aus Tirol haben mich auch live mehr als überzeugt, ebenso ihre Fanarbeit am Merchstand, der übrigens gut besucht war. Ich hoffe, wir hören in Zukunft mehr live von der Band und Leute:  DABEI SEIN !!!!

Setlist :

Streets

Bleeding Days

Never give up

Reptille

Passion of Dirt

I have seen

Sword

Scars of life

Lord of Darkness

Paradise Lost

Here ist comes

Road to Madness

Philosophy

Piece of Shit

Zugaben:

Last Breath

Wild and Dangerous

Line-up:

Marco Kern – Rhythm Guitar & Vocals
Dominik Eder – Bass Guitar
Matthias Mai -Drums
Rene Auer – Lead Guitar

Mehr Infos :

http://www.garagedays.at

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 8 Durchschnitt: 5]
Share
Bine

Bine

Macht hauptsächlich Live & Fotoreportagen und Interviews. Ist Fotografin diverser österreichischer Bands und Locations von Oberösterreich bis Tirol. Musikalisch unterwegs im Bereich Hardrock, Power Metal, Prog & Classic Rock. Kann einigermassen fotografieren und lacht auch mal gerne über sich selber !

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!