Bilder / Video, Interview, Reportagen

Doc Gator Records – Labelportrait Pt. I. – Von Fans für Fans – Reportage

doc-gator-records-labelportrait-pt-i-von-fans-fuer-fans-reportage

In dieser Rubrik möchte ich die Menschen abseits des Scheinwerferlichts vorstellen, die für ihre Passion – Rock und Metal – genauso leidenschaftlich brennen, wie die Musiker auf den Bühnen selbst. Den Anfang macht dabei das kleine Schweizer Label Doc Gator Records, für die ich ein paar Fragen zusammengestellt hatte. Ivan bastelte daraus ein umfangreiches Labelportrait, dem (fast) nichts mehr hinzuzufügen ist! So, here we go….

Zwei altgediente Metaller trafen sich in einer einfachen Kneipe im Industrieort Pratteln, nicht unweit des legendären Schweizer Konzerttempels Z7 gelegen, zu einem Bierchen, um etwas zu plaudern. Doch nicht die üblichen Stammtischgespräche sollten das Thema an diesem Abend sein, sondern die Gründung eines Schallplattenlabels stand als Idee im Raum. Das Label sollte klein, fein und unabhängig sein, es sollte wegen der hervorragenden Qualität der Produkte bekannt werden und es sollte fan- und musikerfreundlich sein.

Während des langen Gesprächs wurden die Ideen immer konkreter und als die Zeiger der alten Uhr an der Wand langsam gegen Mitternacht sprangen, wurden die Eckpunkte der ersten Taten definiert. Das Label wurde gegründet und die beiden Männer machten sich bereits Gedanken, wen sie gerne aus dem Freundeskreis als freie Mitarbeiter mit ins Boot nehmen wollten. Zur Freude der beiden Labelgründer sagten die ausgewählten Personen zu, so dass man schon bald darauf mit der Herausforderung starten konnte. Obwohl vor allem Produktionen aus dem härteren Rock zum Repertoire des Labels gehören sollten, wollte man sich bei der Namensgebung nicht zu stark auf eben diese Art von Musik fixieren.

Nach ein paar weiteren Schlückchen Bier fiel die Wahl auf den Namen Doc Gator Records, ein Name, der zu einem Underground-Fixstern werden soll und aber auch die Bissigkeit, die Stärke und die Schönheit der kommenden Produkte aufzeigt. Wie die kraftvollen Echsen aus den Everglades, wo die Idee zum Namen aus einer Spinnerei heraus entstanden ist.

Neben einer Wiederveröffentlichung einer Schweizer Produktion stand noch das feine, in Europa kaum erhältliche Album einer amerikanischen Heavy Metal Band als erste Produktionen des neuen Labels auf der Liste. Dass man damit mit einer sehr erfolgreichen Veröffentlichung starten würde, wussten die Labelgründer natürlich nicht, als sie die amerikanische Heavy-Metal-Band Ironflame betreffend der europäischen Lizenzierung des unglaublichen Albums „Lightning Strikes The Crown“ anfragten. Da das Label aber nicht nur eine Vinylscheibe in einen bedruckten Karton packen wollte, wurde die Veröffentlichung um ein paar Zugaben erweitert. Dem Album wurde noch eine CD-EP, ein Text-Beiblatt sowie eine original unterschriebene Autogrammkarte beigelegt. Extra für die EP nahm die Band noch einen Coversong auf, Iron Maiden’s „Flight Of The Icarus“ kam zu diesen Ehren. Der gesamte Produktionsprozess wurde in engster Zusammenarbeit mit der Band durchgezogen, jeder einzelne Schritt wurde besprochen und nur durchgeführt, wenn er für alle Parteien in Ordnung war. Eine Arbeitsweise, die später auch für alle anderen Produktionen Gültigkeit hatte, wurde mit dem ersten Projekt somit „live“ definiert.

Mittlerweile ist die gesamte Auflage des Albums von Ironflame von Doc Gator Records über 300 handnummerierte Vinylplatten restlos ausverkauft! Da sich das Label dazu entschlossen hat, keine Nachpressungen seiner limitierten Platten zu machen, was quasi ja das Wort „limitiert“ zu einer Farce machen würde, geht nun die originale Doc-Gator-Pressung bereits als gesuchte Rarität in die Annalen des Labels ein. Gleichzeitig veröffentlichte das kleine Schweizer Label eine helvetische Power Metal-Perle mit leichten Prog-Metal-Einflüssen als erstmalige Vinylversion.

Das Full Length Debut der Basler Metalband Megora aus dem Jahr 1994, „Waiting“, kam dank Doc Gator Records zu erstmaligen Vinylehren. Auch hier scheuten sich das Label und die Band nicht, der LP noch ein paar Goodies beizulegen, wie z.B. eine Live-CD-EP, ein Text-Beiblatt und eine Bandfotokarte. Auch dieses Album wurde streng limitiert veröffentlicht, 300 handnummerierte Schallplatten verließen das Presswerk. Aufgrund der fast 24-jährigen Pause zwischen der initialen Veröffentlichung der CD und der nun aktuellen Wiederveröffentlichung der Vinylversion von „Waiting“, ist diese Produktion auf dem Markt noch nicht ausverkauft. Das Label hat noch ein paar Exemplare dieses Meisterwerkes auf Lager, doch auch diese Platte wird wohl bald zur gesuchten Rarität werden. Die Band hat geplant, das eine oder andere Konzert zu spielen. Entsprechende Bühnenerfahrung haben sie ja, da sie in den 90er Jahren unter anderem mit Metal Church durch die europäischen Clubs getingelt sind und an den Drums ein ehemaliger Musiker von Destruction sitzt.

Kurz nach diesen beiden Veröffentlichungen, die vor allem via Selbstvertrieb und über ein paar befreundete Plattenhändler den Weg zu den Fans fanden, begannen die Arbeiten für die Herbstausgaben des Jahres 2018. Dem Label wurde  in der Facebook-Gruppe Heavy Metal Fans von einigen Mitgliedern die indische Band Against Evil mit dem Album „All Hail The King“ empfohlen. Die Labelgründer riskierten ein Ohr in die CD, die nur in einer Auflage von 150 Exemplare auf dem asiatischen Subkontinent erschienen war. Da man die richtig fett und europäisch produzierte CD sehr gut fand, beschloss man, die Band zu kontaktieren, um die Lizenz für eine Europa-Veröffentlichung auf Vinyl und CD zu erhalten, welche man dann auch mit großer Freude bekam.

Um die Band richtig in Mitteleuropa promoten zu können, wollte man die Produkte relativ günstig am Markt anbieten. Aus diesem Grund verzichtete man auf spezielle Beilagen. Der Vinylversion wurde ein Gatefold-Cover spendiert, zusätzlich dazu gab es ein Text-Beiblatt. Von dieser Produktion gab das Label auch ein liebevolles CD-Digipack heraus, auf dem zusätzlich zum Album die Songs der Debüt-EP als Bonus drauf zu finden waren. Aus dem Presswerk kamen 350 Vinylplatten, welche vom Label  handnummeriert worden sind, das CD-Digipack wurde 500 mal hergestellt. Beide Versionen sind noch beim Label bestellbar.

Außerdem wurde das Label auf eine Progressive-Metal-Band aus Wales aufmerksam gemacht, deren Musiker im Umfeld von Iron Maiden arbeiten. Nine Miles Down heißt die Band, deren Debütalbum „Fractures“ von Doc Gator Records in zwei verschiedenen Vinylversionen auf den Markt gebracht werden konnte. Zum ersten Mal in der kurzen Geschichte des Labels wurde eine farbige Vinylversion hergestellt, neben der schwarzen Version gab es nun noch eine knallrote Platte. Den Schallplatten wurden noch ein Text-Beiblatt und eine Bonus-CD-EP beigelegt. Die Auflagen betrugen hier 250 gepresste LPs pro Farbe. Von der Nine Miles Down LP „Fractures“ können noch beide Versionen beim Label bezogen werden.

Durch den Erfolg und die Reaktion der deutschen und schweizer Heavy Metal-Fans wurde der interne Wunsch immer größer, die indische Band Against Evil für ein paar Konzerte nach Europa zu bringen. Leider ist dieses Vorhaben ein zu großer Kraftakt für das kleine Schweizer Label, so dass sie diese Idee zur Durchführung an eine Facebook Metal Gruppe übergab. Was dann folgte, war eine bisher wohl nie dagewesene, erstaunliche Aktion der GruppeHeavy Metal Fans. Es wurde Geld gesammelt, Auktionen von eigenen Waren veranstaltet und Leute begannen, Konzerte in ihrem Umfeld, an Festivals und in lokalen Clubs zu organisieren. Bis heute konnten insgesamt vierzehn Termine in Deutschland, Österreich und in der Schweiz gebucht werden, wo die Band live auftreten kann. Und das alles nur mit der großartigen Initiative und Unterstützung der Fans, die es fertigbrachten, dass Against Evil im August und September 2019 in Mitteleuropa touren können.

Auf der anderen Seite blieb das kleine Label nicht untätig, sondern wählte eine neue Band für die nächste Produktion im Frühjahr 2019 aus. Nachdem man nun Bands aus den U.S.A., der Schweiz, aus Wales und aus Indien im Portfolio hat, beschloss Doc Gator Records, nun eine junge Band zu fördern, die aus dem Land stammt, wo das Label anzahlmäßig die meisten Fans hat – aus Deutschland.

Die Wahl fiel relativ schnell und klar auf die junge Band Reinforcer, die mit ihrem epischem Power Metal die Labelverantwortlichen sehr überzeugte. Doc Gator Records beschloss in engster Zusammenarbeit mit Reinforcer, ihre Debüt-EP als wirklich schöne Vinylveröffentlichung mit Gatefold-Cover herzustellen. Im Gegensatz zur CD, welche 2018 von der Band herausgegeben worden ist, wird die LP von den Alligatoren noch einen Bonus-Song aufweisen. Wie auch die bisherigen Veröffentlichungen des Labels, wird auch diese LP strikt limitiert auf den Markt kommen, natürlich handnummeriert und auf 180gramm Vinyl, wie alle DGR Platten.

Und da die Labelgründer „leichte“ Musik-Nerds sind, wird es von diesem Album auch noch eine Ausgabe als Musikkassette geben, die auf lediglich 99 Stück limitiert sein wird. Vom Label ist zu hören, dass die Kassettenausgabe unter anderem als eine Art Reminiszenz an vergangene Demo-Kassetten-Zeiten zu sehen ist, da ja auch das Album von Reinforcer eine selbstproduzierte Debüt-EP ist. Im März werden diese Werke käuflich erwerbbar sein.

Doc Gator Records aus der Schweiz zeichnet sich dadurch aus, dass das Label bei jeder Produktion die enge Zusammenarbeit mit der Band sucht und dass die Bands nicht mit Verträgen über mehrere Platten geknebelt werden. Das Label steht zu seinen Grundsätzen und macht unter anderem auch keine Nachpressungen ihrer Produkte, um die Exklusivität zu gewährleisten. Heißt, die erste DGR Auflage ist auch die letzte des Labels.

Die Labelleute sind alles absolute Musikfans, denken wie Musikfans und sie arbeiten alle ohne jegliche Vergütung für das Label. Der einzige Lohn, den die Alligatoren kriegen, sind eine LP pro Produktion, die jeweilige Testpressung und den Dank und das Lob der Käufer und der jeweiligen Bands. Der Gewinn aus den Verkäufen der Platten wird in neue Projekte gesteckt, gemäß den Labelgründern ist das eine Art Dankeschön an die Musik, die ihnen das Leben schöner und angenehmer macht. Doc Gator Records will mit sehr guten Produkten am Markt bekannt werden und scheut keinen Aufwand, dies auch zu bewerkstelligen. Die Vinylplatten werden in deutschen Presswerken hergestellt, und die Werke sind von den Bands offiziell lizenziert. Doc Gator Records will und wird keine großen Auflagen herstellen, also mit der Zeit werden die Platten zur Rarität.

Michael (Rockmagazine):  Damit dürfte die Geschichte des Labels ausführlich erzählt sein. Hier ist spürbar, dass vier Enthusiasten am Werk sind, die ihre Leidenschaft an Rock- und Metalmusik mit der Welt teilen wollen und dabei auf hochwertige Ergebnisse Wert legen. Ich danke Ivan und dem ganzen Doc Gator Team für den intensiven Einblick in ihr kleines Label und wünsche euch weiterhin viel Erfolg. Wir sehen uns auf der Against Evil Tour im Herbst.

Hier nocheinmal die Tourdates im Überblick:

6. August: Koblenz, Florinsmarkt
10. August: Vahle (Uslar), Elfies Rockscheune
15. August: Marburg, Szenario
16. August: Herborn, Greenrock Festival
17. August: Essen, Turock Open Air
22. August: Hamburg, Bambi Galore
23. August: Vortex Surfer/Siegener Metal Night
24. August: Duisburg, Charity Unchained Festival
24. August: Oberhausen, Emscherdamm
29. – 31. August: Oldenburg, City Festival (Stadtfest)
6. September: Köln, MTC/Cologne Metal Meeting
7. September: Oberhausen, Crowded House, Heavy Metal Fans Fest
14. September: Radfeld (Tirol, Österreich) Innrock Reloaded Festival
20. September: Tennwil (Schweiz), Rocknacht Tennwil

Doc Gator Records Kontaktdaten:

KONTAKTINFO
ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 1 Durchschnitt: 5]
Share
Michael

Michael

Baujahr '67. Metalhead seit 1979. Musikalische Vorlieben: NWOBHM, Power Metal, Epic Metal, Bombast Metal, Doom, Melodic Death Metal, Alternative Rock, und alles dazwischen, Hauptsache es ist authentisch! Michael ist unser "wandelndes Musiklexikon". Es gibt nichts, was er nicht weiss. Wahrscheinlich sogar die Anzahl der Leberflecke von Elvis´ verstorbenen Zwillingsbruder Aaron!

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!