Interview

Die Veranstalter vom LA ROCK Festival in Landshut im Interview mit Roland Lorenz

die-veranstalter-vom-la-rock-festival-in-landshut-im-interview-mit-roland-lorenz

Ich bin heute im Gespräch mit Wolfgang Hones und Roland Nagy, den beiden Veranstaltern des LA ROCK Festivals in Landshut. Zunächst einmal vielen Dank, dass ihr euch die Zeit für dieses Interview genommen habt.

Ich denke, die erste Frage die unsere Leser interessiert, ist wie das LA ROCK Festival entstand ?

Wolfgang: Wie spielen ja zusammen in unserer eigenen Band Wild Shift und waren damals wie so viele Bands auf der Suche nach geeigneten Auftrittsmöglichkeiten. Nachdem sich das als ziemlich schwierig herausgestellt hatte, haben wir den Entschluss gefasst, etwas eigenes auf die Beine zu stellen. Das war natürlich ein gewagtes Unterfangen, weil wir ja beide keinerlei Erfahrung bei der Organisation einer solchen Veranstaltung hatten. Uns war aber klar, wenn wir etwas machen, soll es auch etwas Gescheites sein.

Die Idee war, dass wir mit 4 Bands anfangen wollten. Die sollten möglichst aus der Umgebung kommen, damit sie auch ihre Fans mitbringen können, um die Unkosten wenigstens schon mal zum Teil abzudecken. Zusätzlich wollten wir noch einen Headliner dabei haben. Das Ziel war jedoch schon von Anfang an, jungen Bands die Chance zu geben mit „alten Hasen“ zusammen auf der Bühne zu stehen. Natürlich gab es am Anfang, wie auch jetzt, immer nur ein gewisses Budget, das uns zur Verfügung stand und gerade im Bezug auf die Headliner sind die Verhandlungen nicht so einfach. Wir waren damals froh, mit Hammerschmitt eine sehr gute und über die lokalen Grenzen hinaus bekannte Band gefunden zu haben, die uns mit der Gage entgegen kam. Sie fandes es einfach gut, dass es noch Leute gibt, die mit viel Herzblut so eine Veranstaltung auf die Beine stellen.

Als nächstes ging es dann noch auf Sponsorensuche, da es doch einiges an Unkosten abzudecken gab. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt auch unser Plakat mit dem Girgel (kommt von Georg dem Reichen aus Landshut) in Auftrag gegeben, damit wir von Anfang an ein Symbol mit einem gewissen Wiedererkennungswert haben.

Roland (Rockmagazine): Ihr habt also zu diesem Zeitpunkt schon daran gedacht, dass es weitere Veranstaltungen in dieser Art geben könnte ?

Roland: Die Frage war halt machen wir es richtig oder lassen wir es sein. Wir mussten die Leute und auch unsere Sponsoren überzeugen und dazu war es auch notwendig, dass die Veranstaltung einen professionellen Touch hat. Letztendlich sollte sich auch der Name LA ROCK als Synonym für ein gutes Festival durchsetzen. Wir hatten auch das Glück, dass sich in und über unseren Freundes- und Bekanntenkreis gute Kontakte fanden, die uns sowohl finanziell als auch mit Rat und Tat zur Seite standen.

Wolfgang: Anders würde es auch gar nicht gehen. Wir sind wie eine große Familie und jeder trägt seinen Teil dazu bei. Am Ende freuen wir uns, wenn wir die Unkosten hereinbekommen haben und sollte etwas übrig bleiben, investieren wir es sofort in das nächste La Rock.

HAÏRDRŸER

Roland (Rockmagazine): Das LA ROCK Festival geht dieses Jahr bereits in die 4. Auflage. Kann man schon von einer Erfolgsstory reden ?

Roland: Wir lernen jedes Jahr enorm dazu. Wir hatten im ersten Jahr noch große Schwierigkeiten und viele waren auch der Meinung, dass es nix wird und wir froh seien sollen, wenn wir 100 Besucher bekommen. Nun, es waren 400. Jetzt haben wir in vielen Bereichen schon eine gewisse Routine bekommen und auch Sponsoren, Veranstaltungstechniker und Security Firmen kommen inzwischen von sich aus auf uns zu.

Roland (Rockmagazine): Da kommen wir schon zu meiner nächsten Frage. Was gibt es noch alles bei so einem Festival zu organisieren? Ich denke da an Sanitäter, Feuerwehr, Catering usw.

Wolfgang: Das ist richtig, da kommen einige Sachen zusammen. Dabei haben wir aber das Glück, dass das Jugendkulturzentrum der alten Kaserne Mitveranstalter des LA ROCK Festivals ist und da es dort fast jedes Wochenende Veranstaltungen gibt, kennen die sich natürlich sehr gut aus, was alles an Auflagen erfüllt werden muss. Einiges müssen wir aber natürlich auch selbst organisieren, wie z.B. die Security Firma, aber das hat sich inzwischen alles sehr gut eingespielt.

Wild Shift

Roland (Rockmagazine): Wie wählt ihr die Bands für das La Rock aus?

Wolfgang: Dieses Jahr haben wir zunächst HAÏRDRŸER aus der Schweiz, die eigentlich im letzten Jahr als Headliner geplant waren, aber leider wegen Krankheit absagen mussten. Die sind allerdings dieses Jahr nicht noch einmal als Headliner aufgestellt worden, nachdem wir Bonfire für unsere Veranstaltung buchen konnten. Dann natürlich unsere eigene Band Wild Shift und Keep It Close, eine Gruppe, die wir über einen Bandcontest in einer extra Veranstaltung ausgewählt haben. Am Ende blieb dann noch ein Slot für eine weitere Band frei, die wir mit FROGstitution selber ausgewählt haben.

Roland (Rockmagazine): Stichwort Bandcontest. Wie kann sich eine Band dafür bewerben ?

Wolfgang: Also grundsätzlich bekommt man alle Informationen über unsere LA ROCK Facebook Gruppe. Dort geben wir auch bekannt, wann wieder ein Bandcontest ansteht und die Leute können sich dann über larockfestival@gmx.de bewerben. Dabei ist natürlich immer ein Live Mitschnitt der Band z.B. auf YouTube von Vorteil, weil man einen Demo Song ja technisch so lange bearbeiten kann, bis er gut klingt und auf der Bühne kommt dann unter Umständen das böse Erwachen.

FROGstitution

Roland (Rockmagazine): Jetzt muss ich natürlich auch auf Bonfire zurückkommen. Wie ist es euch gelungen, die Band für das LA ROCK Festival zu buchen

Wolfgang: Das war eine ganz interessante Sache. Ich wollte eigentlich ihr neues Album kaufen, habe es aber nirgends mehr bekommen. Da hab ich es einfach mal über ihre Homepage versucht und konnte sie dort auch bestellen. Bei der Abrechnung hab ich dann eine Kontaktadresse gesehen und dachte mir, was hab ich zu verlieren, probierst es einfach und hab sie wegen dem LA ROCK kontaktiert. Letztendlich konnten wir uns einigen und freuen uns natürlich sehr, dieses Jahr einen so hochkarätigen Headliner zu haben.

Roland (Rockmagazine): Wenn ich euch richtig verstanden habe, geht es euch bei dem LA ROCK nicht darum Geld zu verdienen, sondern um die Sache an sich. Was hat es dabei mit der Rusty Rock Agentur auf sich ?

Roland: Am Anfang lief zunächst alles noch über unsere Band aber als die Geschichte etwas größer wurde, wollten wir uns rechtlich besser absichern und als Agentur stehen wir natürlich auch besser da. Die Agentur gab uns auch die Möglichkeit, mit verschiedenen kleineren Veranstaltungen einen finanziellen Puffer für das LA ROCK zu erwirtschaften.

Wolfgang : Inzwischen haben sich auch immer mehr Bands an uns gewandt mit der Bitte sie zu vertreten. Das kommt natürlich alles dem gesamten Netzwerk von Kontakten zugute und man kann z.B. mal eine Band etwas günstiger bekommen, wenn man ihr im Gegenzug weitere Auftritte vermitteln kann. Unser Hauptanliegen ist und bleibt aber immer das LA ROCK.

Keep It Close

Roland (Rockmagazine): Was lässt euch immer wieder weitermachen ?

Roland: Es ist jedes Mal ein unbeschreibliches Gefühl und eine Bestätigung für die ganze Arbeit, wenn wir von den Besuchern hören, dass war eine tolle Veranstaltung oder das habt ihr wieder super hinbekommen. Auch die ganzen neuen Kontakte und Erfahrungen im Umfeld um das LA ROCK haben ihren eigenen Reiz und waren bisher durchweg positiv.

Roland (Rockmagazine): Ich bin nach diesem Gespräch sehr beeindruckt von euch. Zwei normale Musiker ohne entsprechende Erfahrung haben es mit viel Herzblut und Engagement geschafft, nun schon zum vierten Mal so eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Alle reden immer nur vom Aussterben der Live Clubs und dass es keine Auftrittsmöglichkeiten mehr gibt. Ihr habt dem nicht einfach nur tatenlos zugeschaut, sondern uneigennützig selbst die Initiative ergriffen.

Für schlappe 16 Euro im Vorverkauf bzw. 19 Euro an der Abendkasse bietet das LA ROCK Festival 4 Bands, die heiß darauf sind auf der Bühne ihr Bestes zu geben und zusätzlich Bonfire als Headliner zu erleben.

Vielen Dank für das Interview und ich wünsche euch, dass dieses und auch die kommenden LA ROCK Festivals ein voller Erfolg werden.

Wolfgang: Wir haben zu danken und freuen uns, dass du uns über Rockmagazine.net die Gelegenheit gegeben hast, das LA ROCK Festival bekannter zu machen. Ich möchte aber auch die Gelegenheit nutzen, allen unseren Freunden, Bekannten, freiwilligen Helfern, Sponsoren und nicht zuletzt unseren Familien für die tatkräftige Hilfe und Unterstützung zu danken, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

FB: https://www.facebook.com/groups/843867742392239/

HP: https://www.rustyrock-events.de/larock-festival/

Kontakt Bandcontest: larockfestival@gmx.de

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 0 Durchschnitt: 0]
Share
Roland

Roland

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!