Reviews

CD Review: Sodom – Partisan EP

cd-review-sodom-partisan-ep

Anfang des Jahres 2018 rappelte es bei Sodom ja ordentlich im Karton. Allerdings nicht musikalisch, wie nach dem 2016er Paukenschlag „Decision Day“, welches ja in der Fachpresse weitgehendst bejubelt wurde: Chef Sodomist Tom Angelripper trennte sich überraschend von seiner langjährigen Mannschaft! Bernd „Bennemann“ Kost und Markus „Makka“ Freiwald waren immerhin seit `96 respektive 2010 Teil der Band.  Als Grund wurde von Tom das Vermissen des kreativen Feuers der Anfangstage genannt.

Bevor das Album Anfang 2019 nun erscheinen wird, bekommen wir vorab diesen Appetithappen in Form einer EP mit zwei neuen Songs und einem Live Track vom „Agent Orange“ Album, aufgenommen im Mai 2018 auf dem Rock Hard Festival. Sodom erfinden sich mit „Partisan“ und „Conflagration“ zwar nicht gänzlich neu, aber einer härtere Grundausrichtung zurück zu den Anfangstagen ist zu erkennen. Gerade Toms Gesang klingt räudiger als in den letzten Jahren.

Mit zu diesem Ergebnis hat bestimmt auch die Rückhehr von Frank Blackfire geführt, der ja von `87 – `90 die beiden Scheiben „Perscution Mania“ und „Agent Orange“ mit eingespielt hat. Komplettiert wird die Band durch den zweiten Gitarristen (ein Novum für Sodom) Yorck Segatz (Beyondition) und am Schlagzeug Husky (Asphyx, Desaster). Genrefreunde können bedenkenlos zuschlagen, ich vergebe       7 von 10 Bängs.  

VÖ -Datum: 23. November Steamhammer/SPV

Share
Schlagwörter: , , ,
Michael

Michael

Baujahr '67 Metalhead seit 1979 Erstes selbstgekauftes Album: "If you want Blood..." AC/DC '79 Verheiratet, ein Sohn.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!