Events, News

BEAST IN BLACK – „From Hell With Love Tour 2019“ Freitag, 08. März 2019 im Backstage München

beast-in-black-from-hell-with-love-tour-2019-freitag-08-maerz-2019-im-backstage-muenchen

„The BEAST is back, the BEAST IN BLACK!“ Prägnante Worte, die BEAST IN BLACKs Debütalbum »Berserker«, das im November 2017 auf die Welt losgelassen wurde, sofort wieder ins Gedächtnis rufen. Doch eigentlich war das BEAST nie wirklich vom Radar verschwunden. Schon kurz nach der Trennung von seiner ehemaligen Band BATTLE BEAST konnte BEAST IN BLACK-Gründer Anton Kabanen neue Gefährten um sich versammeln: den unglaublich variablen Sänger Yannis Papadopoulos (WARDRUM), Bassist Mate Molnar (WISDOM), Gitarrist Kasperi Heikkinen (U.D.O.) und zu guter Letzt Schlagzeuger Atte Palokangas (THUNDERSTONE), der Anfang 2018 Sami Hänninen offiziell ersetzte.

Den Kompositionsstil fortführend, den er bereits mit BATTLE BEAST verfolgt hatte, schuf Kabanen erneut geradezu süchtig machendes Songmaterial, das vor allem durch seine gnadenlose Energie bestach. Allen voran die erste Single, ‚Blind And Frozen‚, die sofort durch die Decke ging und die mit dem dazugehörigen Musikvideo, das in nur einem Jahr zig Million Mal auf YouTube aufgerufen worden ist, die Latte direkt hoch legte. Lange Rede, kurzer Sinn: »Berserker« wurde von Antons alten und neuen Anhängern sowie von Fans der Anime-Serie »Berserk«, von der Anton besonders viel Inspiration bezieht, äußerst gut angenommen. Selbst bekannte Musiker wie NIGHTWISHs Tuomas Holopainen („Man muss schon total verrückt sein, um dieses Album nicht zu lieben.“) oder HELLOWEENs/GAMMA RAYs Kai Hansen fanden anerkennende Worte für BEAST IN BLACKs Debütwerk.

Mit »Berserker« konnte die Band nicht nur die Herzen vieler Metal-Fans gewinnen, für BEAST IN BLACK öffneten sich mit ihrer Erstveröffentlichung auch die Tore zu den Bühnen dieser Welt! Der begleitende Tourzyklus begann im Oktober 2017 mit Supportshows für die legendären W.A.S.P., die – u.a. neben JUDAS PRIEST und ACCEPT – zu Antons größten musikalischen Helden zählen, ehe die Truppe das Jahr als Support der Deutschen BEYOND THE BLACK abschloss. Wer nun aber dachte, dass ein solch klasse Start nicht zu toppen sein, der wurde Anfang 2018 eines Besseren belehrt, denn das BEAST startete das Jahr mit zwei ausverkauften Headlineshows in Finnland, dem Heimatland von Anton, Kasperi und Atte. Die aufstrebende Kombo ruhte sich nicht auf ihren Lorbeeren aus und konnte direkt im Anschluss, im Rahmen der mehrwöchigen »20th Anniversary Farewell«-Europatour mit den italienischen Symphonic Metallern RHAPSODY Reunion, in einigen Ländern und Städten zum ersten Mal überhaupt auftreten. Der Sommer bescherte BEAST IN BLACK eine ganze Reihe an (überwiegend finnischen) Festivalauftritten. Um das »Berserker«-Livekapital würdig abzuschließen, kehrten sie schließlich dorthin zurück, wo ihre Livekarriere einst 2015 begonnen hatte: So begab sich das Quintett im November und Dezember 2018 als Support der finnischen Symphonic Metal-Giganten NIGHTWISH auf große Reise durch die Arenen des Kontinents, wo es seine Songs jeden Abend vor tausenden Fans präsentieren konnte. Heimlich, still und leise waren BEAST IN BLACK in den letzten Monaten aber noch mit ganz anderen Dingen beschäftigt…

Im Schatten ihrer umfangreichen Touraktivitäten hat die Truppe elf brandheiße neue Tracks für ihr Zweitwerk geschaffen, die nun unter dem Titel »From Hell With Love« veröffentlicht werden. Das Album wurde erneut in Antons Sound Quest Studio aufgenommen und getreu dem Motto „Never change a winning team!“ hat Roman Ismailov die Artworkgestaltung übernommen. Kein Unbekannter, wenn es um Alben mit Kabanens Beteiligung geht, hat er doch neben »Berserker« auch schon an BATTLE BEASTs Debütalbum »Steel« (2012) mitgearbeitet. Musikalisch schlägt BEAST IN BLACKs neues Werk in dieselbe Kerbe wie sein Vorgänger. Textlich befassen sich die Songs jedoch nicht nur mit persönlichen Erlebnissen und der bereits erwähnten »Berserk«-Serie, sondern u.a auch mit der ebenfalls japanischen Manga- und Anime-Serie »Fist Of The Northstar«, die dem Albumopener ‚Cry Out For A Hero‚ ihren Stempel aufgedrückt hat. Doch das ist noch lange kein Grund zur Sorge für »Berserk«-Fans: Mithilfe von Antons italienischem Freund Paolo Ribaldini, der am Schreiben der Texte maßgeblich beteiligt gewesen ist, gewährt das Album der Lieblingsserie des Gitarristen noch reichlich Aufmerksamkeit!

»From Hell With Love« bietet alles, was die Fans in erster Linie an Antons Alben lieben: Einige nach vorne preschende Tracks wie ‚Cry Out For A Hero‚ oder ‚Repentless‚, hymnische Songs wie ‚Unlimited Sin‚ und ‚This Is War‚ plus die Spezialität der Band – Midtempo-Kracher, wie sie nur BEAST IN BLACK abliefern können (auf dem neuen Silberling in Form von ‚Sweet True Lies‚ – der Leadsingle der neuen Platte – oder dem Titeltrack). Vor allem eines haben die Stücke gemeinsam: Sie wickeln den Hörer mit ihren unwiderstehlichen Melodien um den Finger, setzen sich sofort in dessen Kopf fest und wollen diesen auch nicht mehr so schnell verlassen.

Ihre allererste Headlinetour durch Europa, Gigs in Finnland sowie erste Festivalshows sind bereits angekündigt worden. Alles ist bereit, dass das BEAST seinen unaufhaltsamen Weg an die Spitze der Metal-Szene ab Februar 2019 fortsetzen kann. Es gibt schlicht kein Entkommen vor seinen Klauen! Wie sangen schon einst JUDAS PRIEST in ihrem Hit ‚Nightcrawler‚: „Beware the BEAST IN BLACK!“ Und damit ist man garantiert gut beraten…!

Line-up:

Yannis Papadopoulos – Gesang | Anton Kabanen – Gitarre | Kasperi Heikkinen – Gitarre | Mate Molnar – Bass | Atte Palokangas – Schlagzeug

BEAST IN BLACK online:

www.beastinblack.com

www.facebook.de/beastinblackofficial

www.nuclearblast.de/beastinblack

ROCKMAGAZINE Leserbewertung - Hier kannst du deine Bewertung abgeben
[ROCKMAGAZINE Leserbewertung: 0 Durchschnitt: 0]
Share
Roland

Roland

Der Profi Fotograf aus Bayern. Fotoreportagen und Interviews mit Bands sind seine Leidenschaft. Unser Experte für Female Fronted, Glamrock und Bands mit seltsamen Namen.

Danke für deinen Besuch.
Vielleicht willst du uns ja auch auf Facebook kennenlernen?
Danke für dein „Gefällt mir“!